Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Schwerer Autocrash in Dallgow

Rettungshubschrauber rückt an / Drei Schwerverletzte Schwerer Autocrash in Dallgow

Drei Menschen sind bei einem Autounfall in Dallgow schwer verletzt worden. Der Fahrer eines Wagens wurde beim Crash eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Auto gerettet werden. Da auch der Rettungshubschrauber zum Einsatz kam, wurde die Fontanestraße für Stunden gesperrt.

Voriger Artikel
Kita an Buga-Standort Premnitz abgebrannt
Nächster Artikel
Leitplanke bohrt sich durch Auto

Der Golf ist nur noch Schrott nach einem Unfall in Dallgow.

Quelle: Julian Stähle

Dallgow. Das Pfingstfest hätte für drei Unfallbeteiligte in Dallgow schöner ausgehen können. Bei einem Autounfall in Dallgow sind die drei Personen schwer verletzt worden. Der Rettungshubschrauber musste anrücken.

Der Unfall ereignete sich am Sonntagmorgen auf der Fontanestraße Ecke Kleiststraße. Ein Golffahrer wollte auf der Hauptstraße in Richtung Falkensee fahren, als ihm ein Skoda-Fahrer ins Auto fuhr. Der hatte die Hauptstraße von der Kleisstraße aus überqueren wollen.

Der Fahrer des Wagens war nach dem Unfall eingeklemmt.

Quelle: Julian Stähle

Die beiden Insassen des Golfs wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Im Wagen eingeklemmt wurde bei dem Unfall der Fahrer des Skodas. Die Feuerwehr musste ihn aus dem Fahrzeug befreien. In dieser Zeit konnte der Rettungshubschrauber unmittelbar an der Unfallstelle landen. Anschließend wurder er zur Notaufnahme ins Krankenhaus geflogen.

Ein Blick von oben auf die Unfallstelle in Dallgow.

Quelle: Julian Stähle

Die Kreuzung musste für drei Stunden am Morgen gesperrt werden. Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte waren im Einsatz.

Der Rettungshubschrauber konnte direkt an der Unfallstelle landen.

Quelle: Julian Stähle

MAZonline/Julian Stähle

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?