Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Schwerer Lkw-Unfall auf A9 bei Brück

Fahrzeug kippt um – Fahrer wird verletzt Schwerer Lkw-Unfall auf A9 bei Brück

Wegen eines schweren Lkw-Unfalls kommt es auf der Autobahn 9 bei Brück im Landkreis Potsdam-Mittelmark am Montagmittag zu Behinderungen. Dort ist ein Lastwagen umgekippt, der Fahrer ist dabei verletzt worden.

Voriger Artikel
Pkw durchschlägt Wildschutzzaun
Nächster Artikel
Brennendes Auto an der Bundesstraße 5

Bei dem Unfall ist der Lkw umgekippt.

Quelle: Plönnig

Brück. Ein Lkw-Fahrer ist am Montagmittag bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 9 bei Brück (Potsdam-Mittelmark) verletzt worden. Der Lkw-Fahrer ist mit seinem Fahrzeug zunächst von der Straße abgekommen und dann zur Seite gekippt. Der Lkw, der Rollläden geladen hatte, wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt. Der Fahrer hatte bei dem Unfall auch Glück im Unglück, denn der Laster kippte nur knapp neben einem Brückenpfeiler um.

Warum genau es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Möglicherweise hatte der Fahrer gesundheitliche Probleme, weswegen er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Er kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus nach Bad Belzig. Nach Polizeiinformationen war der Mann ansprechbar.

Am späten Mittag wurde der Standstreifen und eine Spur in Richtung Leipzig gesperrt. Weil die Autobahn an dieser Stelle dreispurig ist, kam es noch nicht zu größeren Verkehrsbehinderung.

Allerdings muss der umgekippte Lkw von einem Kran aufgerichtet werden. Wann das passiert, war laut Polizei am späten Mittag noch unklar. Für die Bergung müssten aber für einige Minuten alle drei Spuren in Richtung Leipzig gesperrt werden. Dann dürfte es auch zu Staus kommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
f7232d28-84d1-11e7-8f02-dd180ddead23
Bootskorso in Kyritz: Von oben, unten und innen feucht

Mit einem Bootskorso auf dem Untersee wurden am Freitagabend die 65. Kyritzer Regattatage eröffnet. Trotz strömendem Regen beteiligten sich 40 Boote. Einige hundert Zuschauer harrten unter Regenschirmen und Kapuzen tapfer aus.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?