Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
A2 bei Wollin nach Unfall stundenlang dicht

Schwerer Unfall auf der Autobahn A2 bei Wollin nach Unfall stundenlang dicht

Nach einem schweren Unfall auf der A2 bei Wollin (Potsdam-Mittelmark) musste die Autobahn in der Nacht zu Mittwoch für mehrere Stunden gesperrt werden. Ein Auto war zuvor mit einem Transporter zusammengestoßen. Dabei verletzte sich eine Frau schwer.

Voriger Artikel
Tödliches Drama am Gleitschirm
Nächster Artikel
Betrunkene Frau sticht Bekannten nieder
Quelle: dpa

Mittelmark. Gegen 0.35 Uhr am Mittwoch stießen zwischen den Autobahnauffahrten Wollin und Brandenburg auf der A2 zwei Kleintransporter zusammen. Laut Polizei ist aktuell noch unklar, wer den Unfall verursachte.

Bei dem Zusammenstoß ist eine 53-jährige Frau schwer verletzt worden. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Frau war als Beifahrerin in in einem Mercedes-Kleintransporter unterwegs. Der Fahrer erlitt nur leichte Blessuren, ebenso der Lenker des anderen am Unfall beteiligten Fahrzeugs.

Die Autobahn musste nach dem Unfall in Richtung Berlin wegen umfangreicher Aufräumarbeiten für insgesamt fünf Stunden gesperrt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Von Philip Rißling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
30-Jährige muss wegen Panne aussteigen und wird von Auto erfasst

Eine 30-jährige Frau ist bei einem tragischen Verkehrsunfall auf der A2 bei Wollin (Potsdam-Mittelmark) in der Nacht zu Donnerstag ums Leben gekommen. Die Niederländerin hatte wegen einer Panne angehalten, ist dann aus ihrem Auto ausgestiegen und dabei von einem Auto erfasst worden. 

mehr
Mehr aus Polizei
5460125c-bac6-11e6-993e-ca28977abb01
10.Adventsgala der Chöre

Mit einem stimmungsvollen Programm sangen sich am Zweiten Advent der Neuruppiner A-cappella-Chor, der Kammerchor der Evangelischen Schule, die Ruppiner Kantorei, der Möhringchor und der Märkische Jugendchor in die Herzen der 500 Zuhörer in der Kulturkirche.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?