Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Sechs Unfälle nach Reifenplatzer

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 25. Juli Sechs Unfälle nach Reifenplatzer

Ein Reifenplatzer an einem Lkw führte am Sonntagabend zu gleich sechs Unfällen auf der A13 nahe Staakow. Die Pkw-Fahrer konnten mit ihren Fahrzeugen den Reifenteilen nicht mehr ausweichen und kollidierten mit ihnen. Dadurch entstanden Schäden von insgesamt 6000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Voriger Artikel
Waffe oder Spielzeug? Polizei sucht 17-Jährigen
Nächster Artikel
Radlerin in Lebensgefahr – Unfallfahrer gesucht



Quelle: dpa

Staakow: Reifenplatzer an Lkw.  

Der Reifendefekt eines Sattelzuges auf der A13 bei Staakow war am Sonntagabend der Auslöser für gleich mehrere Unfälle in Fahrtrichtung Berlin. Gegen 23 Uhr waren Trümmerteile der Karkasse und des Radhauses nach einem geplatzten Reifen auf der Fahrbahn verteilt worden. Sechs folgende Pkw-Fahrer konnten mit ihren Fahrzeugen nicht mehr ausweichen und kollidierten mit den Teilen. Die Insassen aller Fahrzeuge blieben unverletzt, eine erste Schätzung der Schäden beläuft sich auf 6000 Euro. Bis auf einen Pkw, der abgeschleppt werden musste, blieben die anderen Autos fahrbereit. Die zeitweilige Sperrung einer Spur zur Absicherung der weiträumigen Gefahrenstelle konnte um 2 Uhr wieder aufgehoben werden.

+++

Schönefeld: Böschungsbrand an der A113

Feuerwehren und Polizei wurden am Sonntagnachmittag gegen 14.45 Uhr alarmiert, da ein Böschungsbrand an der A 113 zwischen dem Waltersdorfer Dreieck und dem Schönefelder Kreuz gemeldet worden war. Es standen etwa 200 Quadratmeter Grasland in Flammen, die nach etwa einer Stunde gelöscht werden konnten. Wegen der starken Rauchentwicklung kam es auf der Autobahn zeitweilig zu Verkehrsbehinderungen. Als Brandursache ist nach ersten Ermittlungen eine Straftat unwahrscheinlich, eher wird von einer Selbstentzündung aufgrund der anhaltend trockenen Witterung ausgegangen. Personen waren nicht gefährdet, zur Höhe der Schäden liegen bislang keine Informationen vor. Die zeitweiligen Sperrungen einzelner Fahrspuren konnten um 16:30 Uhr vollständig aufgehoben werden.

+++

Bestensee: Renault und VW kollidieren

An der Einmündung der Franz-Mehring- zur Hauptstraße in Bestensee ereignete sich am Sonntagabend ein Auffahrunfall, der der Polizei um 18.15 Uhr gemeldet wurde. Bei der Kollision eines Renault-Kleinwagens mit einem VW Golf wurde offensichtlich niemand verletzt, während beide Autos trotz eines geschätzten Schadens von 2000 Euro fahrbereit blieben.

+++

Klein Köris: Berauschter Autofahrer

Polizisten stoppten am Sonntagabend kurz vor 19 Uhr einen Audi auf der Chausseestraße von Klein Köris, dessen Fahrer offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel unterwegs gewesen war. Ein Drogenvortest bei dem 30-jährigen Chemnitzer reagierte positiv auf Amphetamine, so dass zur Beweissicherung eine Blutprobe veranlasst wurde.

+++

Wildau: Kollision am Kreisverkehr

Der Fahrer eines VW Golf rammte am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr am Kreisverkehr in der Wildauer Chausseestraße einen VW-Transporter. Die Ursache für den Zusammenstoß war die Missachtung der Vorfahrt. Verletzt wurde niemand, der Schaden beläuft sich auf 6000 Euro.

+++

Niederlehme: Unfall durch Unachtsamkeit

Auf der Wernsdorfer Straße in Niederlehme ereignete sich am Montagvormittag ein Verkehrsunfall. Bei dem Zusammenstoß eines Volvo mit einem Mercedes-Kleinbus waren die Insassen unverletzt geblieben. Eine erste Schätzung der Schäden beläuft sich auf 5000 Euro. Die Ursache für die Kollision war nach ersten Ermittlungen eine Unaufmerksamkeit.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?