Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Spanier will mit Bombengürtel ins Flugzeug

Aufregung am Flughafen Schönefeld Spanier will mit Bombengürtel ins Flugzeug

Aufregung am Flughafen Schönefeld. Dort ist am Sonntagmittag ein spanischer Tourist mit einem vermeintlichen Sprengstoffgürtel unterwegs gewesen. In den Flieger ist er damit nicht gekommen. Aber die Auflösung der Situation ist dann glücklicherweise ziemlich undramatisch, aber dafür umso lustiger. Für den Spanier hat der Vorfall aber noch ein Nachspiel.

Voriger Artikel
Menschliche Knochen im Brunnen
Nächster Artikel
Millionen-Betrüger in Schönefeld geschnappt

Ein Sprengstoffgürtel hat am Flughafen Schönefeld kurzfristig für Aufregung gesorgt.

Quelle: dpa

Schönefeld. Da hat das Sicherheitspersonal am Flughafen Schönefeld sicherlich nicht schlecht gestaunt. Am Sonntagmittag hat ein Spanier versucht, mit einem Sprengstoffgürtel in ein Flugzeug in Richtung Barcelona zu steigen. Soweit kam er natürlich nicht. Zu auffällig der Gürtel.

Gefährlicher Gürtel ist in Wahrheit ein Theaterrequisit

Er bestand aus sechs Wachskerzen, die mit Klebeband umwickelt waren. Ziemlich schnell war klar, dass der Gürtel glücklicherweise nicht echt war. Und wenig später stellte sich dann noch heraus, warum der Spanier damit unterwegs war. Er war auf Einladung eines Theaters in Brandenburg, der Gürtel war eine Requisite für ein Theaterstück. Das konnte der 30-Jährige auch zweifelsfrei nachweisen. Trotzdem: Ein Nachspiel hat das Ganze für ihn. Die Polizei leitete ein Verfahren wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat ein.

Kurioser Zuwachs für die Aservatenkammer

Den Gürtel durfte der Spanier nicht mitnehmen. Den stellte die Polizei sicher. Vorschrift ist schließlich Vorschrift. Und so hat die Polizei nun ein kurioses Exemplar mehr in der Aservatenkammer.

Übrigens: Seinen Flug nach Barcelona verpasste der 30-jährige Spanier. Er musste die nächste Maschine nehmen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?