Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stark demente Frau seit 2. Oktober vermisst

Berlin Stark demente Frau seit 2. Oktober vermisst

Die Berliner Polizei bittet um Mithilfe. Seit dem 2. Oktober wird die 61-jährige Barbara S. aus Westend vermisst. Die kleine zierliche Frau hat an dem Tag unbemerkt ihre Wohngemeinschaft für Demenzkranke verlassen und irrt seitdem vermutlich hilflos umher.

Voriger Artikel
Dieseldiebe schlagen zu
Nächster Artikel
Zusammenstoß mit Lkw beim Überholen


Quelle: dpa-Zentralbild

Berlin. Seit Sonntag, 2. Oktober 2016, wird Barbara Schink aus Westend vermisst. Die 61-Jährige hatte gegen 10.15 Uhr unbemerkt ihre Wohnung in einer Demenz-Wohngemeinschaft in der Heerstraße verlassen, wie die Polizei mitteilt.

Wer kann Hinweise auf die vermisste Barbara S

Wer kann Hinweise auf die vermisste Barbara S. geben?

Quelle: privat

Frau Schink ist etwa 160 cm groß, sehr schlank und hat kurze graue Haare. Sie trug eine rosafarbene Jacke, eine braune Hose und ein braun-beiges Oberteil.

Sie weiß nicht, wer sie ist und wo sie wohnt

Die Vermisste hat eine stark ausgeprägte Demenz und könnte hilflos herumirren. Sie kann sich nicht zu ihrer Person oder ihrem Wohnort artikulieren und ist vermutlich desorientiert.

Keine Papiere und gar nichts bei sich

Sie trägt keinerlei Gegenstände bei sich, keine Ausweispapiere und auch ihre Kleidung ist nicht gekennzeichnet, so dass sie eventuell auch als unbekannte hilflose Person in einem Krankenhaus aufgenommen worden sein kann. Alle bisherigen Ermittlungen zu ihrem Aufenthaltsort verliefen erfolglos.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer kann Angaben zu ihrem aktuellen Aufenthaltsort machen? Wer hat Frau Schink seit dem 2.Oktober 2016 gesehen?

Hinweise nimmt das Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 in der Charlottenburger Chaussee 75 in Spandau unter der Telefonnummer (030) 4664 - 271 100 entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?