Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Statt der großen Liebe gab’s Betrug im Chat

Wittenberge Statt der großen Liebe gab’s Betrug im Chat

Eine Frau aus Wittenberge ist im Internet beinahe auf einen Betrüger reingefallen. Doch kurz bevor es ernst wurde, kontaktierte sie die Polizei. Dabei hatte die 43-Jährige eigentlich nur eine nette Bekanntschaft machen wollen – und der Betrüger verstand es, sie um den Finger zu wickeln.

Voriger Artikel
Tausende Meter Kabel gestohlen – ließ man die Täter laufen?
Nächster Artikel
Verletzter nach Auffahrunfall – und Unfallflucht


Quelle: Pixabay

Wittenberge. Eine Frau aus Wittenberge hat im Internet nach einer Bekanntschaft gesucht – und wurde bitter enttäuscht. Die 43-Jährige wurde beinahe zum Opfer eines Betruges.

Schon seit geraumer Zeit gingen die Nachrichten zwischen Mann und der 43-Jährigen hin und her. Ein Gespräch im Chat folgte dem nächsten. Schmeicheln, das verstand der Betrüger. Immer wieder erreichten sie nette Zeilen mit Komplimenten. Er erfragte auch persönliche Daten, obwohl sie ihn bis dahin gar nicht gekannt hatte.

Als er die Adresse hatte, wurde der Frau schlagartig klar, dass hier Betrug im Spiel sein musste. Sie wurde aufgefordert, schon in den nächsten Tagen ein Paket anzunehmen. Dafür sollte die 43-Jährige rund 3000 Euro Zahlen. Doch statt zur Bank ging sie lieber zur Polizei.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
348925ce-a204-11e7-b4ec-506d3b985282
Hanfernte in Zempow

Landwirt Wilhelm Schäkel baut im Grenzgebiet von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Nutz-Hanf an. Bei einer Führung auf der Bio Ranch Zempow zeigte er beim Hanftag die vielseitige Verwendung der Pflanze auf. Aktuell wird geerntet. Der Hanfanbau ist in Deutschland streng geregelt.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?