Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Straftäter jagen Somalier durch Prenzlau

Fremdenfeindliche Attacke Straftäter jagen Somalier durch Prenzlau

Uckermark: Ein Asylbewerber aus Somalia ist von zwei Angreifern durch die Innenstadt von Prenzlau gejagt und fremdenfeindlich beschimpft worden. Das sagte ein Polizeisprecher MAZ-Online. Der Ladenbesitzer eines Döner-Imbiss sah die Tat – und handelte.

Voriger Artikel
2000 Quadratmeter große Lagerhalle wird bei Brand zerstört
Nächster Artikel
Teurer Parkversuch

Polizisten konnten dank Zeugen im Nachhinein die Verfolger ausfindig machen.

Quelle: dpa-Zentralbild

Prenzlau. Es ist Nachmittag, als plötzlich zwei aggressive Männer in der Prenzlauer Innenstadt einen Asylbewerber jagen und ihn fremdenfeindlich beschimpfen, wie ein Polizeisprecher aus Frankfurt (Oder) auf Nachfrage MAZonline sagt. Die beiden sind ihm etwa 200 Meter gefolgt und haben den Mann somalischer Herkunft bedrängt. „Der Ladenbesitzer eines Döner-Imbiss hat das mitbekommen und ihn in seinen Laden gezogen“, so der Sprecher. Dort verhinderte er den Verfolgern den Zutritt. Daraufhin hätten die Verfolger den Somalier noch bedroht und beschimpft, dann aber von ihm abgelassen und seien verschwunden. Dank Zeugen konnten sie allerdings später ausfindig gemacht werden.

Die Verfolger sind der Polizei als Straftäter bekannt

Ob sich die Verfolger und das Opfer kannten, werde derzeit noch ermittelt, so der Sprecher. Fest steht inzwischen: Die Täter sind 23 und 28 Jahre alt und wegen verschiedener Delikte der Polizei bekannt, „bisher allerdings nicht mit einschlägigen Staatsschutzdelikten“, also fremdenfeindlichen Straftaten.

Bei dem Verfolgten handelt es sich um einen dunkelhäutigen Asylbewerber, der nicht in der Uckermark gemeldet ist und nur Englisch spricht. Nach der Verfolgung ging er zur Polizei und schilderte die Tat. Die Verfolgungsjagd ereignete sich am Mittwoch, wurde aber erst am Freitag bekannt.

Update : Wie die Deutsche Presseagentur am Freitagnachmittag zu dem Fall mitteilte, kommen die tatverdächtigen Männer aus der Region Uckermark. Sie müssen sich jetzt wegen Bedrohung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung verantworten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
aa351120-1177-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Funkmast in Oranienburg gesprengt – ein Stück Geschichte geht zu Ende

25. März, Oranienburg: Am Sonnabend ist in Oranienburg ein Stück Hörfunk-Geschichte zu Ende gegangen. Um Punkt 14 Uhr ist dort der Sendemast gesprengt worden. Wir haben den Moment festgehalten und zeigen, wie der Mast nun am Boden aussieht.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?