Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Streit um gestohlenes Fahrrad endet blutig

Auseinandersetzung in Birkenwerder Streit um gestohlenes Fahrrad endet blutig

In Birkenwerder (Oberhavel) ist am Donnerstag ein Streit unter drei Männern um ein gestohlenes Fahrrad eskaliert. Ein Mann ist mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Auslöser für den Streit, bei dem auch ein Besenstiel eingesetzt worden ist, war die Entdeckung zweier Männer.

Voriger Artikel
Korruption: Ermittlungen gegen Polizeibeamten
Nächster Artikel
Totes Baby in Berlin: Polizei sucht brünette Frau


Quelle: dpa-Zentralbild

Birkenwerder. Weil zwei Männer am Donnerstagnachmittag am S-Bahnhof Birkenwerder meinten, bei einem Mann ein ihr kürzlich gestohlenes Fahrrad entdeckt zu haben, ist es zwischen den drei Männer zu einem handfesten Streit gekommen. Die Männer (19 und 23 Jahre alt) schlugen den 25-Jährigen zu Boden und attackierten ihn weiter mit einem Besenstiel.

Der Angegriffene wehrte sich, wurde aber leicht verletzt. Der 19-jährige Angreifer hingegen ist bei der Prügelei im Gesicht verletzt worden und musste später im Krankenhaus behandelt werden.

Augenzeugen gelang es, das Prügel-Trio zu trennen und die Polizei zu rufen. Die Angreifer waren betrunken und kamen bei einem Alkoholtest auf jeweils 1,5 Promille. Sie konnten einen Schlüssel für das am Rad befindliche Schloss vorweisen.

Der mutmaßliche Dieb behauptete, das Fahrrad auf einem Flohmarkt gekauft zu haben. Gegen den 25-jährigen wird nun wegen Diebstahls ermittelt. Außerdem leitete die Polizei Ermittlungen wegen Körperverletzung ein.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?