Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Stromrechnung beim Falschen gezahlt, Frau geht zu spät Licht auf

Wittenberge Stromrechnung beim Falschen gezahlt, Frau geht zu spät Licht auf

Sie wollte doch alles richtig machen und versucht nun mit der Polizei einen Betrüger zu fassen. Eine 18-Jährige aus Wittenberge (Prignitz) wollte ihre Stromrechnung persönlich beim Energieversorger begleichen. Stattdessen wurde ihr wenig später der Strom abgestellt. Dabei hatte sie ihr Geld doch einem Mann in die Hand gedrückt.

Voriger Artikel
Unfall am Bahnübergang
Nächster Artikel
Autofahrer (84) verletzt zwei Fußgänger am Kreisel

Symbolfoto

Quelle: Peter Geisler

Wittenberge. Plötzlich war der Strom abgestellt und eine 18-jährige Wittenbergerin wunderte sich, wie das denn sein konnte. Hatte sie doch ihr Geld erst am 6. September selbst zum Energieversorger gebracht. Als sie dann jedoch intensiver darüber nachdachte und schließlich auch noch beim Stromlieferanten anrief, ging ihr ein Licht auf.

Das Geld – zirka 80 Euro – hatte sie in einen Umschlag gelegt und war damit zum Energieversorger in der Bad Wilsnacker Straße gegangen, um den Brief persönlich abzugeben. Sie sprach einen unbekannten Mann vor dem Gebäude an, da sie den Eingang nicht finden konnte. Der Unbekannte erbot sich, den Umschlag an sich zu nehmen und weiter zu leiten. Da sie den Mann für einen Mitarbeiter hielt, übergab sie ihm das Geld.

Als ihr nun der Strom in der Wohnung abgestellt wurde, nahm sie telefonisch Kontakt auf und musste feststellen, dass ihr Geld nicht angekommen war. Sie erstattete am Montag Anzeige wegen Unterschlagung. Der Unbekannte war zirka 1,75 – 1,80 Meter groß und hatte kurze dunkle Haare. Er war mit einer schwarzen Lederjacke, dunklen Jeans, hellblauem Poloshirt und schwarzen Adidas-Sportschuhen bekleidet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
961a754c-bb71-11e6-a124-85a63818a440
So klingt Weihnachten

Zwei ausverkaufte Konzerte gab die Oranienburger Schlossmusik von Ronny Heinrich in der Nicolaikirche Oranienburg. Mit dabei Sopranistin Birgit Pehnert, Tenor Bernhard Hirtreiter, Panflötist Oscar Javelot und der erst elfjährige Joey Naujoks aus Sommerfeld mit Hits von Max Raabe.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?