Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° Schneefall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tatort Alexanderplatz – Disko-Streit endet mit Messerstecherei

Berlin Tatort Alexanderplatz – Disko-Streit endet mit Messerstecherei

Bei einem Streit nach einem Disko-Besuch sind am frühen Mittwochmorgen zwei Männer bei einer Messerstecherei am Berliner Alexanderplatz verletzt worden. Zuvor sind die Männer mit einer größeren Gruppe in Streit geraten. Wenig später ist die Lage dann eskaliert und es kam zu den Messerattacken.

Voriger Artikel
Diskriminierung: „Ich bediene keine Juden“
Nächster Artikel
Unbekannte sprengen Zigarettenautomaten

Am Alexanderplatz ist es wieder zu einer brutalen Attacke gekommen.

Quelle: dpa

Berlin. Am Berliner Alexanderplatz ist es erneut zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Zwei Männer sind verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Sie wurden durch Messerstiche verletzt.

Die Männer, 22 und 24 Jahre alt, gerieten gegen 4.10 Uhr in der Bernhard-Weiß-Straße mit einer Gruppe von zehn Männern in Streit. Laut Mitteilung der Polizei sollen beide Gruppen bereits in einer Diskothek miteinander gestritten haben. Wenig später hat sich der Konflikt dann auf die Straße verlagert.

Aus der zehnköpfigen Gruppe heraus stachen dann zwei Männer auf die 22 und 24 Jahre alten Männer mit Messern ein. Beide Opfer erlitten Stichwunden am Oberschenkel. Der jüngere ist außerdem am Knie von einem Messer getroffen worden. Der Verdächtigen und ihren Komplizen gelang die Flucht.

Die Polizei will nun Videomaterial auswerten, um die Tat aufzuklären. Außerdem sind Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
006e29c4-de41-11e6-858b-85b911712e00
Blick ins Museum Barberini

Die große Werkschau: Nachdem das Museum Barberini bereits mit noch nackten Wänden besichtigt werden konnte, präsentiert sich das neue Kunsthaus nun zum ersten Mal bebildert. Wir zeigen erste Eindrücke.

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?