Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Telekom-Räuber mit Phantombild gesucht

Fahndung der Polizei Berlin Telekom-Räuber mit Phantombild gesucht

Die Polizei Berlin bittet um Hinweise zur Identität des auf dem Phantombild gezeigten Mannes. Er soll Ende vergangenen Jahres in Berlin mehrere Filialen der Telekom überfallen haben und dabei mit Messer und Schusswaffe gedroht haben.

Voriger Artikel
Umstürzende Bäume: Avus und S-Bahn gesperrt
Nächster Artikel
Pfiffige Seniorin durchschaut Enkeltrick

Wer kennt diesen Mann?

Quelle: Polizei Berlin

Berlin. Mit der Veröffentlichung des Phantombilds bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Suche nach einem Mann, der mehrmals Filialen der Telekom überfallen haben soll. Dem Mann werden bislang zwei Taten in Friedrichshain und ein Raub in Prenzlauer Berg, die er im November 2015 begangen haben soll, zur Last gelegt.

Der erste Raub ereignete sich in den Mittagsstunden des 14. November 2015, bei dem der Abgebildete mit einem Messer die Angestellten der Filiale in der Warschauer Straße 85 in Friedrichshain bedrohte und mehrere Mobiltelefone erbeutet hatte.

Ein weiteres Mal flüchtete er ohne Beute, nachdem er am 16. November 2015 gegen 16.30 Uhr die Mitarbeiter einer Filiale in der Schönhauser Allee 118 in Prenzlauer Berg mit einer Schusswaffe bedroht hatte.

Knapp 45 Minuten später betrat er, gemeinsam mit einem bewaffneten Komplizen, wiederum die Filiale in der Warschauer Straße und bedrohte auch dort die Angestellten mit einer Schusswaffe. Bevor das Duo flüchtete, erbeuteten sie mehrere Mobiltelefone.

Die Zeugen beschrieben den Täter als Mann mit südländischem Aussehen, 20 bis 30 Jahre alt und 170 bis 175 cm groß.

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zu den Taten bzw. zu dem Gesuchten und dessen Aufenthaltsort machen? Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nehmen die Kriminalpolizei der Direktion 5 in der Jüterboger Straße 4 in Kreuzberg unter der Telefonnummer (030) 4664 - 573 100 oder unter der Telefonnummer (030) 4664 - 571 100 (außerhalb der Bürodienstzeit) entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?