Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Tierschänder tötet zwei Kängurus

Vorfall in Wriezen Tierschänder tötet zwei Kängurus

In Brandenburg gibt es schon wieder einen Fall von Tierquälerei. Diesmal haben es die Täter auf Kängurus abgesehen und zwei von ihnen getötet. Erst kürzlich waren Katzen und Hasen Opfer von Tierquälern geworden.

Voriger Artikel
Geländewagen kracht in Leitplanke
Nächster Artikel
AfD-Bürgerbüro in Perleberg beschmiert

Känguru sind nicht nur im Zoo beliebt, sondern werden mittlerweile auch privat gehalten.

Quelle: dpa

Wriezen. Ein mutmaßlicher Tierquäler hat in Wriezen (Märkisch-Oderland) zwei Kängurus getötet und ein Jungtier gestohlen.

Die Tiere wurden nach ersten Polizeiangaben privat gehalten. Die Besitzerin war den Angaben zufolge am Freitag in den Mittagsstunden unterwegs. Als sie zurückkam, entdeckte sie die toten Tiere.

Von dem Täter fehlt jede Spur. Die Polizei bezifferte den Sachschaden auf 3000 Euro.

Es ist nicht der erst Fall von Tierquälerei in Brandenburg. In der Nacht zu Mittwoch waren in Bötzow (Oberhavel) Hasen geköpft und gestohlen worden. Ende Januar ist auf einem Spielplatz in Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) eine Katze zu Tode gequält worden.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?