Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Tödlicher Unfall und Feuer an der S-Bahn

Berlin-Schöneweide Tödlicher Unfall und Feuer an der S-Bahn

Bei einem Unfall auf dem S-Bahnhof Schöneweide in Berlin ist in der Nacht zu Sonnabend ein Mann tödlich verletzt worden. Er hatte vergeblich versucht, auf den Bahnsteig zu klettern. Auch die Feuerwehr musste anrücken: 200 Meter von der Unfallstelle entfernt brannte es.

Voriger Artikel
Lagerhalle steht in Flammen - Kripo ermittelt
Nächster Artikel
Baby ins Handtuch gewickelt und ausgesetzt


Berlin. Bei einem Unfall am Betriebsbahnhof Berlin-Schöneweide ist in der Nacht auf Samstag ein 32-Jähriger tödlich verletzt worden.

Vom Bahnsteig abgestürzt

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der Mann aus ungeklärten Gründen kurz vor 1 Uhr am S-Bahnhof Schöneweide auf den Gleisen unterwegs. Nach Zeugenaussagen soll er dann versucht haben, auf einen Bahnsteig zu klettern. Dabei soll er zurück ins Gleisbett gestürzt sein.

Er stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus

Die einfahrende S-Bahn der Linie S 46 in Richtung Königs Wusterhausen erfasste ihn trotz einer Notbremsung. Rettungskräfte bargen den Mann, er starb jedoch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Brennende Kabel

Währenddessen entdeckte die Feuerwehr in 200 Meter Entfernung brennende Kabelstränge. Ob zwischen den beiden Vorfällen ein Zusammenhang besteht, wird derzeit geprüft.

Der S-Bahn-Verkehr war in der Nacht für knapp zwei Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Zeuge war mit dem Verunglückten unterwegs – Alkohol im Spiel

Ein 39-jähriger Zeuge gab an, dass er mit dem Verunglückten und einem weiteren Mann, von der nur den Vornamen kennt, auf dem Bahnhof unterwegs gewesen war und sie Alkohol getrunken hätten. Die Beiden - der Unbekannte und der Verunglückte - sollen dann auf die Gleise gelaufen sein, um dort ihre Notdurft zu verrichten. Wo der Unbekannte danach geblieben ist, konnte der Zeuge nicht sagen. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von über zwei Promille.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?