Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Unbekannte beschädigen Geldautomat

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 8. Februar Unbekannte beschädigen Geldautomat

Unbekannte haben einen Geldautomaten in der Industriestraße in Trebbin beschädigt. Ein Zeuge informierte am Montagmorgen um 7.12 Uhr die Polizei. Wie hoch der entstandene Schaden ist, konnte noch nicht mitgeteilt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt und sucht weitere Zeugen.

Voriger Artikel
Einbruch ins Postzentrum: Täter öffnen Briefe
Nächster Artikel
Betrunkene Frau mit Sohn im Auto unterwegs



Quelle: dpa

Trebbin: Geldautomat beschädigt.


Ein Geldautomat in der Industriestraße in Trebbin ist von Unbekannten beschädigt worden. Ein Zeuge informierte am Montagmorgen gegen 7.12 Uhr die Polizei. Zur genauen Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht weitere Zeugen, die in der Zeit von Sonntagabend bis Montagmorgen etwas Verdächtiges beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei unter  03371/ 60 00 entgegen.

+++

Luckenwalde: Prügelei auf dem Bolzplat
z


Verletzungen trugen zwei Jugendliche davon, nachdem sie sich am Sonntagnachmittag in Luckenwalde gestritten hatten. Der 14-jährige Flüchtling aus Syrien und der 19-jährige Deutsche waren gegen 17 Uhr auf einem Bolzplatz in der Dessauer Straße aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fühlten sie sich gegenseitig voneinander provoziert. Im Streit verletzten sie sich leicht. Beide Jugendliche erstatteten gegenseitig Strafanzeigen wegen Körperverletzung. Die genauen Tatumstände werden nun durch die Kriminalpolizei ermittelt.

+++

Jüterbog: Pkw-Fahrerin unter Alkohol und Drogen gestoppt


Eine 26-jährige Pkw-Fahrerin ist am Sonntagabend gegen 20.53 Uhr auf der Schlossstraße in Jüterbog von der Polizei kontrolliert worden. Dabei stellte sich heraus, dass sie vor Antritt der Fahrt Alkohol und Betäubungsmittel konsumiert hatte. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Die Weiterfahrt wurde der Frau untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet.

+++

Luckenwalde: Unbekannte stehlen Auto


Unbekannte haben am Sonntagmorgen gegen 7.50 Uhr einen roten Pkw Ford Fiesta vom Parkplatz am Groschenmarkt in Luckenwalde, Fontanestraße, gestohlen. Das Auto hat das amtlichen Kennzeichen LUK-W 905. Die Fahndung wurde eingeleitet und eine Anzeige gefertigt. Die Polizei sucht nun Zeugen. Hinweise nimmt die Polizei unter 03371/ 60 00 entgegen.

+++

Heinersdorf: Einbruch in Baucontainer

Unbekannte sind von Freitag, 17 Uhr, bis Montag, 6.45 Uhr, in mehrere Baucontainer in Heinersdorf eingebrochen und durchwühlten die Räumlichkeiten. Der Einbruch wurde der Polizei am Montagmorgen gemeldet. Da mehrere Firmen betroffen sind, kann die Polizei zur genauen Schadenshöhe und zum Diebesgut noch keine Angaben machen. Spuren wurden gesichert und eine Anzeige gefertigt. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Polizei unter 03371/ 60 00 entgegen.

+++

Glienick: Unbekannte brechen in Einfamilienhaus ein


Unbekannte sind am Sonntag in der Zeit von 16.30 bis 21.07 Uhr in ein Einfamilienhaus in Glienick eingebrochen. Sie beschädigten dabei die Terrassentür. Sie durchsuchten die Räume und stahlen technische Geräte, Parfüm und Schmuck. Die Polizei sicherte die Spuren. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

+++

Wünsdorf: In Getränkemarkt eingestiegen

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag gegen 0.30 Uhr gewaltsam in einen Getränkemarkt in Wünsdorf eingedrungen. Sie brachen die Eingangstür auf und drückten ein Gitter am Fenster auf. Was gestohlen wurden, konnte die Polizei noch nicht sagen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die in der Zeit von Sonntagabend bis Montagmorgen etwas Verdächtiges beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei unter 03371/ 60 00 entgegen.

+++

Thyrow: Polizei nimmt Mann in Gewahrsam


Eine Frau hat am Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr die Polizei nach Thyrow gerufen. Der in Scheidung lebende Mann ihrer Tochter sei am Haus, schlage gerade die Terrassentür ein, um ins Haus zu gelangen, obwohl das Gericht verfügt habe, sich der Familie nicht zu nähern. Als die Polizei eintraf, schaute der Mann, ein 48-jähriger Ludwigsfelder, aus dem Fenster des Mehrgenerationenhauses und drohte, er habe eine Waffe, die er auch gegen sie einsetzen werde, sollten sie sich dem Haus nähern. Dann schloss er erst das Fenster und ließ das Rollo her-ab. Die Beamten näherten sich dem Haus und versuchten den Mann durch die geschlossene Hauseingangstür zum Herauskommen zu bewegen. Daraufhin öffnete er die Haustür einen Spalt und warf Glasflaschen in Richtung der Polizisten. Nur knapp verfehlten diese die Polizisten. In diesem Moment setzten die Beamten Reizstoff ein und konnten die Haustür aufdrücken. Der Mann rannte in ein Zimmer, konnte dort aber von den Polizisten überwältig werden. Bei seiner Durchsuchung wurde ein Küchenmesser gefunden. Da der Mann, nach Angaben der Schwiegermutter eine psychische Vorerkrankung haben soll, wurde er im Polizeigewahrsam einem Arzt vorgestellt. Dieser wies ihn später in eine Fachklinik ein. Die Polizei ermittelt nun zu Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?