Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Unbekannter säbelt an Brückenseil

Potsdam Am Stern Unbekannter säbelt an Brückenseil

Bei einer turnusmäßigen Kontrolle entdeckten Mitarbeiter der Stadt Potsdam einen Vandalismusschaden an der Fußgängerbrücke über die Nuthestraße zum Stern Center. Die Sicherheit war zwar nicht beeinträchtigt, der Schaden ist aber höher als 5000 Euro. Nun sucht die Stadt gemeinsam mit der Polizei nach Zeugen.

Am Stern, Potsdam 52.376498 13.137337
Google Map of 52.376498,13.137337
Am Stern, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Betrunken mit dem Rad unterwegs

Die beschädigte Stelle an einer Seilaufhängung.

Quelle: Foto: LHP

Am Stern. Bei der vierteljährlichen Routinekontrolle aller Brücken in Potsdam entdeckten Stadtmitarbeiter am 4. Juli einen Vandalismusschaden an der Fußgängerbrücke zum Stern Center über die Nuthestraße: Eine Seilverankerung wurde mithilfe von Werkzeug – und daher ganz sicher mutwillig – eines Teils ihrer schützenden Verkleidung entledigt. Mittlerweile ist der Schaden, der rund 5000 Euro beträgt, provisorisch behoben, sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow auf MAZ-Nachfrage.

Da kein Unfall in Betracht komme – „das schafft man weder mit einem Edding noch einem Fingernagel“ – stellte die Stadt zudem Strafanzeige und arbeitet nun mit der Polizei zusammen, um den oder die Täter zu finden. Bei der vorletzten Kontrolle im März war die Brücke noch völlig in Ordnung, der Tatzeitpunkt muss also zwischen den beiden Prüfungen liegen.

Eine Gefahr für die Standsicherheit der Brücke oder ihre Nutzer war dennoch nie gegeben, so Brunzlow, weder für die Fußgänger, die sie überquerten, noch die Autofahrer, die darunter hindurchrauschten. Dessen ungeachtet bestehe ein öffentliches Interesse daran, den Verursacher zu finden und auch zur Kasse zu bitten. Wer also Zeuge der Tat war oder sonstige Hinweise geben kann, melde sich bitte bei der Polizei oder direkt bei der Stadt Potsdam unter (0331) 2 89 15 53.

Die Brücke ist seit 1998 in Betrieb. Es ist eine Schrägseilbrücke mit Harfensystem, teilte die Stadt mit. Der Brückenüberbau ist eine zweifeldrige Stahlkonstruktion mit Stützweiten von 47 und 29,4 Metern, die mit Schrägseilen in einer Ebene abgehängt ist. Der markante, etwa 35 Meter hohe rote Pylon bildet gleichzeitig die Mittelunterstützung. Die Außenauflager sind Pendelstützen mit Bolzengelenken, die in Querrichtung ausgesteift sind.

Von Jan Bosschaart

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
38ba7f04-2837-11e7-927f-fc602d91496e
Frühjahrsputz in Oranienburg

Zum neuen Mal rief Oranienburgs Bürgermeister zum Frühjahrsputz. Und viele griffen zu Harke, Schaufel und Besen. Auch die Ortsteile waren ganz eifrig dabei.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?