Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Unbezahlte Kosmetik für 1100 Euro im Rucksack

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 25. August Unbezahlte Kosmetik für 1100 Euro im Rucksack

Mit Kosmetik im Wert von 1100 Euro wollte sich ein 43jähriger Ladendieb am Montag im Einkaufszentrum an der Neuruppiner Junckerstraße aus dem Staub machen. Der Ladendetektiv verhinderte das. Der Mann hatte die Ware im Rucksack, aber kein Geld. Polizisten nahmen ihn fest. Seine in Polen lebende Frau wollte die Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro nach Neuruppin bringen.

Voriger Artikel
Betrunken, berauscht, gesucht
Nächster Artikel
Flüchtling in Prenzlau verfolgt und attackiert


Quelle: dpa

Ostprignitz-Ruppin.  

Neuruppin: Frau bringt Sicherheitsleistung

Ein Ladendetektiv eines Einkaufszentrums an der Neuruppiner Junckerstraße hat Montagvormittag einen 43 Jahre alten mutmaßlichen Dieb erwischt, in dessen Reisetasche sich Kosmetik-Artikel im Wert von 1100 Euro befanden. Der Mann hatte laut Polizei den Kassenbereich noch nicht verlassen, sei aber auch nicht gewillt gewesen, die Ware zu bezahlen. Er hatte kein Bargeld dabei. Die Polizisten nahmen ihn vorläufig fest. Der Mann, bei dem es sich um einen Polen handelte, sollte eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro zum Absichern der Verfahrenskosten und dafür hinterlegen, dass die Festnahme aufgehoben wird. Nach einem Gespräch erklärte sich dessen in Polen befindliche Ehefrau bereit, nach Neuruppin zu kommen und das Geld für ihren Mann zu hinterlegen.

Neuruppin: Mit Messer mehr Lohn gefordert

Ein 19-Jähriger war bis Montag bei einem Imbissbesitzer in der Karl-Marx-Straße in Neuruppin angestellt. Nachdem das Arbeitsverhältnis beendet wurde, wollte der 19-Jährige sich auszahlen lassen. Das überreichte Geld war ihm zu wenig. Er kam mit einem 20-jährigen Freund zurück und ging erneut zu seinem ehemaligen Chef. Zur Untermauerung der Forderungen hielt der 20-Jährige dem 29-jährigen Imbissbesitzer ein Messer in Richtung dessen Halses. Da sie sich trotzdem nicht einigen konnten, riefen die beiden Jüngeren die Polizei. Die Beamten stellten das Messer sicher und nahmen die beiden Männer fest. Beide hatten zudem angegeben, Drogen konsumiert zu haben. In der Zelle schlug der 20-Jährige mehrfach mit der Faust gegen die Zellentür, so dass er sich verletzte und kurzzeitig im Krankenhaus behandelt werden musste. Dienstagvormittag wurden beide von der Kripo vernommen.

Neuruppin: Mit Cannabis Ex-Freundin vor Polizei beschuldigt

Eine Zeugin informierte Montagmittag die Polizei über eine häusliche Gewalt in einer Wohnung in der Karl-Liebknecht-Straße in Neuruppin. Ein 20-Jähriger und seine zwei Jahre ältere Lebensgefährtin waren in Streit geraten und hatten sich mit Gegenständen beworfen. Während die Polizisten mit den Beiden sprachen, öffnete der Mann einen Schrank, holte eine Dose mit Cannabis heraus und beschuldigte die 22-Jährige, diese zu verkaufen. Diese gab die Anschuldigung an den 20-Jährigen zurück. Cannabis und mehrere Utensilien wie eine Feinwaage und Drogenbesteck wurden sichergestellt. Zudem wurden Joints und halluzinogene Pilze sichergestellt. Der 20-Jährige war zudem zur Aufenthaltsermittlung durch die Staatsanwaltschaft Neuruppin ausgeschrieben. Unter Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten für die justizielle Post wurde er aus der Maßnahme entlassen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Neuruppin: Radfahrerin gestürzt

Eine 62 Jahre alte Radfahrerin ist am Dienstagvormittag bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung der Neuruppiner Möhringstraße in die Heinrich-Heine-Straße leicht verletzt worden. Ein Autofahrer, der auf die Heinrich-Heine-Straße auffahren wollte, übersah offenbar die von rechts und somit laut Polizei auf der „falschen Seite“ befindliche Radfahrerin, obwohl er an der Einmündung angehalten hatte. Die Frau verhinderte mit einem Schlenker einen Zusammenstoß, stürzte aber.

Rheinsberg: Elf unbekannte Abbuchungen vom Onlinekonto

Elf unberechtigte Abbuchungen über ihr Onlinekonto zwischen 30. Juli und 11. August stellte eine 49-Jährige nach Durchsicht ihrer Bankabbuchungen fest. Offenbar wurden ihre Kreditkartendaten missbräuchlich für diese Abbuchungen genutzt, obwohl die Geschädigte immer noch im Besitz ihrer Kreditkarte ist und sie diese niemandem überlassen hatte. Die Kreditkarte wurde gesperrt. Der Gesamtschaden ist zurzeit nicht bekannt. Der Betrug wurde am Montag gegen 16.20 Uhr im Polizeirevier Rheinsberg angezeigt.

Fehrbellin: Trickbetrügerin im Einkaufsmarkt

Bereits Sonnabend gegen 18 Uhr stellte sich telefonisch eine Frau in einem Einkaufsmarkt in der Berliner Straße in Fehrbellin als Mitarbeiterin der Firmenzentrale vor. Sie teilte mit, dass einige Telefonkarten storniert und aus dem Sortiment genommen werden müssen. Die Angestellte sollte der Frau die Auflade-PINs von 32 Telefonkarten übermitteln, was diese auch tat. Der Betrug wurde Montagnachmittag angezeigt. Es entstand ein Sachschaden von 960 Euro.

Wittstock: 25-jähriger Mercedesfahrer ohne Führerschein

Nach einem Bürgerhinweis stellte eine Funkwagenbesatzung am Montag gegen 17 Uhr in der Rosa-Luxemburg-Straße in Wittstock einen 25-Jährigen mit einem Mercedes fahrend fest, der polizeibekannt keine Fahrerlaubnis hat. Der Mercedes befand sich im Gegenverkehr und der junge Mann wurde eindeutig am Steuer erkannt. Er flüchtete während des Wendemanövers der Streifenbesatzung und entzog sich so einer Kontrolle. Da aber seine Personaldaten bekannt sind, wurde gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet; ebenso gegen den Halter des Mercedes, der ihn fahren ließ.

Heiligengrabe: Lkw-Fahrer nach Unfallflucht gestellt

Auf dem Gelände einer Firma in Heiligengrabe wurde am Dienstag ein Lkw-Fahrer nach seiner Unfallflucht gestellt. Der Fahrer war mit dem polnischen Scania gegen 6.50 Uhr auf der Landesstraße 153 zwischen Alt Daber und Wittstock mit dem linken Außenspiegel gegen den Außenspiegel eines entgegen kommenden Lkw Man zusammengestoßen und weitergefahren. An beiden Außenspiegeln entstand Sachschaden in Höhe von zirka 600 Euro. Der Man-Fahrer hatte sich jedoch das Kennzeichen des anderen Lkw gemerkt. Der 41-jährige Scania-Fahrer bekam eine Anzeige wegen Unfallflucht und musste einer Sicherheitsleistung von 250 Euro abgeben.

Maulbeerwalde: Auf Freileitung geschossen

Eine beschädigte Freileitung fiel am Freitag dem Mitarbeiter eines Energieversorgers zwischen Heiligengrabe und Maulbeerwalde auf. Es handelt sich um Einschüsse. Patronenhülsen wurden nicht gefunden. Laut Energieversorger entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro. Die Kripo ermittelt.

Neustadt: Streit und Schubserei

Ein Streit zwischen einem 28-Jährigen syrischen Staatsbürger und einem 37-jährigen Deutschen am Montag gegen 16 Uhr in Neustadt Am Vogelsang eskalierte. Der alkoholisierte 37-Jährige (1,51 Promille) fühlte sich durch Äußerungen des Syrers, die der Deutsche aber nicht verstehen konnte, provoziert. Er beleidigte den 28-Jährigen auf Englisch, was dieser wiederum verstand. Der Syrer sprang auf. Es kam zur Schubserei und zu gegenseitig begangenen Körperverletzungen. Der Syrer wurde leicht am Auge verletzt. Ein Mann trennte beide voneinander. Der 37-Jährige wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Nach der Vernehmung am Dienstag sollte er nach Hause entlassen werden.

Kyritz: Mit Auto gegen ein Reh

Eine 26-jährige Fahrerin stieß mit ihrem Ford aus der Prignitz am Montag um 20.45 Uhr auf der Landesstraße 14 zwischen Kyritz und Holzhausen mit einem Reh zusammen. Es verschwand übers angrenzende Feld. Das Fahrzeug blieb weiter fahrbereit. Aber der Schaden liegt bei 500 Euro.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
c5ddb884-b644-11e6-9964-b73bb7b57694
Potsdam-Plakate in der Stadt und ganz Deutschland

Die Plakate unserer Sommeraktion waren im Nu vergriffen – und blieben nicht nur in Potsdam.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?