Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Unfallfahrer mit 2,2 Promille

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 8. Juni Unfallfahrer mit 2,2 Promille

Ein mit 2,2 Promille stark betrunkener VW-Pickup-Fahrer hat am Dienstagnachmittag mit seinem Fahrzeug zwei Pkw auf der B179 zwischen Königs Wusterhausen und Mittenwalde gerammt. Polizisten nahmen ihm den Führerschein ab – allerdings hielt das den Mann nicht vom Weiterfahren ab. Zwei Stunden später wurde er mit seinem Wagen in Zeesen erwischt.

Voriger Artikel
Einbrecher sprüht Frau Reizgas ins Gesicht
Nächster Artikel
Über den Fuß gefahren



Quelle: dpa

Königs Wusterhausen: Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall.  

Ein VW-Pickup-Fahrer hat am Dienstag gegen 17.30 Uhr auf der B179 zwischen Königs Wusterhausen und Mittenwalde mit seinem Wagen einen Hyundai und einen Opel gerammt. Verletzt wurde dabei niemand und alle drei Autos blieben mit einem geschätzten Sachschaden von etwa 3500 Euro fahrbereit. Allerdings fiel den Beamten, die den Unfall aufnahmen, Alkoholgeruch bei dem 52-jährigen VW-Fahrer auf. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille und lieferte den Beamten Erkenntnisse zur Unfallursache. Auf richterliche Anordnung wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe im Krankenhaus veranlasst. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Damit nicht genug: Derselbe Autofahrer wurde mit seinem VW um 19.30 Uhr in Zeesen fahrend erwischt. Ein erneuter Atemalkoholtest bei dem Mann ergab immer noch einen Messwert von 1,8 Promille und lag damit deutlich im Bereich einer Straftat, so dass eine weitere Blutprobe angezeigt war. Die entsprechenden Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

+++

Königs Wusterhausen: Krad stößt mit Pkw zusammen

Eine VW-Fahrerin musste am Dienstag gegen 15.30 Uhr in der Storkower Straße in Königs Wusterhausen eine Vollbremsung einlegen, weil ihr ein anderer Verkehrsteilnehmer mit seinem Wagen die Vorfahrt genommen hatte. Ein Motorrad-Fahrer, der mit seiner Maschine hinter dem VW unterwegs war, bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Wagen auf. Dabei erlitt der 44-jährige Kradfahrer leichte Verletzungen, die ambulant versorgt werden konnten. Bei einem Schaden von etwa 1000 Euro musste das Krad abgeschleppt werden.

+++

Schönefeld: Seitliche Kollision

Ein VW-Fahrer hat mit seinem Wagen am Dienstag gegen 14 Uhr auf der A10 zwischen Rangsdorf und dem Schönefelder Kreuz einen Mercedes seitlich gerammt. Die Ursache für den Unfall war Unachtsamkeit. Verletzt wurde niemand, der Schaden beläuft sich auf 3000 Euro.

+++

Zeesen: Radfahrerin stürzt bei Unfall

Ein BMW-Fahrer hat am Dienstag gegen 16.15 Uhr im Kreisverkehr in der Karl-Liebknecht-Straße in Zeesen die Vorfahrt missachtet und mit seinem Wagen eine Radfahrerin angestoßen. Bei der Kollision und dem nachfolgenden Sturz hatte die 72-jährige Frau Verletzungen erlitten, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. Der verursachte Sachschaden hielt sich mit weniger als 100 Euro in Grenzen.

+++

Freidorf: Schlägerei in Asylbewerberheim

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes riefen am Dienstagabend die Polizei zur Asylbewerberunterkunft nach Freidorf, da es dort zu einer Schlägerei gekommen war. Nach ersten Ermittlungen war es infolge einer „Rempelei“ zwischen syrischen Männern zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, bei der fünf Bewohner im Alter von 17 bis 38 Jahren Verletzungen davontrugen, die durch den Rettungsdienst ambulant versorgt werden mussten. Ein 43-jähriger syrischer Tatverdächtiger wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in den Polizeigewahrsam genommen. Inzwischen hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++

Groß Köris: Unfall beim Rangieren

Eine Unaufmerksamkeit beim Rangieren war am Mittwochmorgen die Ursache für einen Verkehrsunfall am Morgenrotsteg in Klein Köris. Dort hatte kurz nach 8 Uhr ein Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug einen Opel angestoßen, so dass ein geschätzter Sachschaden von etwa 5000 Euro entstand. Verletzt wurde niemand.

+++

Schönefeld: Pkw kollidiert mit Linienbus

Ein Audi-Fahrer prallte mit seinem Wagen am Dienstag gegen 16.30 Uhr in der Waßmannsdorfer Chaussee infolge von Unaufmerksamkeit gegen einen in einer Busspur haltenden Linienbus. Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall so stark beschädigt, dass sie mit einem Gesamtschaden von rund 12 000 Euro abgeschleppt werden mussten. Im Bus befanden sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste, es wurde niemand verletzt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Hafen.png
Augenblicke 2016: Leserfotos (13)

Augenblicke 2016: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen Zeitung werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger oder mit Motiven aus Brandenburg des Jahres 2016 gesucht. Hier Teil 13 der Einsendungen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?