Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Unfallverursacher mit 2,59 Promille

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 6. Juli Unfallverursacher mit 2,59 Promille

Ein 46 Jahre alter Autofahrer verursachte am Dienstagnachmittag in der Waldstraße in Tornow einen Unfall. Während der Unfallaufnahme stellte sich die Ursache für den Zusammenstoß heraus: Der Unfallverursacher war betrunken, ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,59 Promille.

Voriger Artikel
Alter Jugendklub ausgebrannt
Nächster Artikel
Ladendieb fuhr betrunken mit Rad zum Tatort



Quelle: dpa

Tornow: Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall .  

Ein Opel-Fahrer kollidierte mit seinem Wagen am Dienstag gegen 16.40 Uhr in der Tornower Waldstraße mit einem Honda. Anschließend entfernte sich der Opel-Fahrer vom Unfallort, kehrte jedoch gegen 17.15 Uhr zurück. Im Zuge der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 46-jährige Unfallverursacher stark nach Alkohol roch. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,59 Promille, so dass die Entnahme einer beweissichernden Blutprobe veranlasst wurde. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

+++

Königs Wusterhausen: Frau und Kind bei Unfall verletzt

Eine Opel-Fahrerin fuhr mit ihrem Wagen am Dienstag gegen 16 Uhr in der Max-Werner-Straße in Königs Wusterhausen auf einen vorausfahrenden Audi auf. Dabei wurden die Frau und ihr sechs Jahre altes Kind leicht verletzt. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden von 5000 Euro.

+++

Märkisch Buchholz: Auto kollidiert mit Reh

Ein Autofahrer kollidierte am Dienstagabend gegen 21.45 Uhr auf der B179 bei Märkisch Buchholz mit seinem Wagen mit einem Reh. Das Tier verendete infolge des Zusammenstoßes, am Pkw entstand ein Schaden von 3000 Euro. Der Wagen musste abgeschleppt werden.

+++

Großziethen: Wertgegenstände entwendet

Unbekannte brachen in der Nacht zu Mittwoch in ein Wohnhaus in der Helga-Hahnemann-Straße in Großziethen ein und entwendeten unter anderem ein iPad, Schmuck, eine Handy und Bargeld. Neben dem Diebesgut verursachten die Täter auch einen hohen Sachschaden, so dass sich der Gesamtschaden auf rund 4700 Euro summiert. Kriminaltechniker sicherten vor Ort Spuren, ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

+++

Waltersdorf: Abrupte Bremsung führt zu Unfall

Ein österreichischer Autofahrer kollidierte mit seinem Wagen am Dienstag gegen 17 Uhr in der Grünauer Straße in Waltersdorf mit einem Renault. Offenbar waren beide Autofahrer an der Entstehung des Unfalls beteiligt – der eine bremste abrupt, der andere hielt wiederum den Sicherheitsabstand nicht ein, so dass eine Kollision unvermeidlich war. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von circa 4000 Euro.

+++

Waßmannsdorf: Baumaschinen gestohlen

Erheblichen Sachschaden verursachten unbekannte Personen bei einem Einbruch in eine Firma in der Waßmannsdorfer Allee. Die Diebe drangen in der Nacht zum Mittwoch auf das Firmengelände ein und brachen diverse Baucontainer auf, um daraus Baumaschinen im Wert von geschätzten 10 000 Euro zu stehlen. Die Polizei ermittelt.

+++

Schönefeld: Einbruch in Geschäftsräume

Unbekannte Diebe brachen in der Nacht zum Mittwoch in die Geschäftsräume einer Einrichtung in Schönefeld ein und brachen einen Tresor auf. Aus dem Safe wurden zahlreiche Schlüssel und Dokumente entwendet. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls eingeleitet. Die Schadenshöhe kann noch nicht genau beziffert werden. Kriminaltechniker waren im Einsatz und sicherten Spuren.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?