Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Unterrichtsausfall: Schule unter Wasser gesetzt

Politisches Motiv? Unterrichtsausfall: Schule unter Wasser gesetzt

Wieder einmal ein Abi-Streich in Berlin, der zu weit ging? Unbekannte haben ein Gymnasium in Berlin unter Wasser gesetzt, so dass am Montag der Unterricht ausfallen muss. Inzwischen gibt es Hinweise darauf, dass dieser „Streich“ von Linksautonomen oder deren Sympathisanten verübt worden sein könnte.

Voriger Artikel
Notärztin bei Rettungseinsatz verletzt
Nächster Artikel
Bauchschuss mit geklauter Polizeiwaffe

Wasser hat im Berliner Beethoven-Gymnasium großen Schaden angerichtet.

Quelle: dpa

Berlin. Unbekannte haben ein Berliner Gymnasium unter Wasser gesetzt, so dass der Unterricht am Montag ausfällt. Die Schüler wurden bereits am Freitag früher nach Hause geschickt, wie das Beethoven-Gymnasium in Berlin-Lankwitz auf ihrer Webseite mitteilt.

Im ersten Stock des Gebäudes waren Abflüsse eines Waschbeckens mit Papierhandtüchern und einem Frotteehandtuch verstopft und die Wasserhähne aufgedreht worden, wie ein Sprecher der Polizei am Samstag sagte.

Als der Hausmeister den Vorfall am Freitagmorgen bemerkte, hatten sich laut Polizei bereits große Wasserlachen im Erdgeschoss und Keller gebildet. Einbruchspuren gab es keine. Ermittelt wird wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Wieder einmal ein Abi-Streich in Berlin, der zu weit ging? Der Gesamtelternvertreter der Schule hielt das im „Tagesspiegel“ für unwahrscheinlich. Auf einem linksextremen Internetportal tauchte am Wochenende jedoch ein Beitrag auf, wonach der Abi-Streich Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) gewidmet sei. Der Verfasser nennt sich „autonome Abiturient*innen“. Damit könnte die Tat auch im Zusammenhang mit der Serie an Sachbeschädigungen stehen, die Linksautonomen zugeschrieben wird. Diese dauert an seit einer Teilräumung in der Rigaer Straße 94 am 22. Juni.

Zu Wochenbeginn hatte der „Tagesspiegel“ bereits über einen Streit wegen eines Abi-Streichs an einer anderen Schule berichtet: Einige Schüler tauchten in Sturmhauben auf und erhielten Hausverbot.

Lesen Sie auch:

10.07.2016: Krawalle bei linker Demo in Berlin – 1800 Polizisten im Einsatz

23.06.2016: Randale nach Polizeieinsatz in Rigaer Straße

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?