Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Volltrunkene landet mit Auto im Zaun

46-Jährige wird in Jühnsdorf schwer verletzt Volltrunkene landet mit Auto im Zaun

Dieser Unfall hat für eine 46-jährige Autofahrerin üble Konsequenzen. Sie ist am Dienstagmorgen mit ihrem Wagen in Jühnsdorf (Teltow-Fläming) gegen ein Zaun gerast und schwer verletzt worden. Später stellte sich heraus, dass sie völlig betrunken war. Die Promillezahl spricht Bände.

Voriger Artikel
Autofahrer auf der A9 schwer verletzt
Nächster Artikel
Großrazzia gegen Hells Angels


Quelle: dpa

Jühnsdorf. Eine volltrunkene Frau ist am Dienstag in Jühnsdorf bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Die 46-Jährige war mit ihrem Wagen am frühen Morgen in der Straße Schäferei von der Straße abgekommen. Sie rammte ein parkendes Auto, das dadurch auf einen Baum geschoben worden. Auch die Frau landete mit ihrem Wagen in dem Zaun.

Frau kam bei einem Alkoholtest auf 3,32 Promille

Die Frau ist mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Weil sie nach Alkohol gerochen hatte, veranlasste die Polizei einen Atemalkoholtest, dabei kam die Frau auf einen Wert von 3,32 Promille. Eine Blutprobe soll nun endgültige Klarheit darüber bringen, wie viel Alkohol die Frau tatsächlich im Blut hatte.

Unfall wird für die Frau weitreichende Folgen haben

Der Unfall dürfte für die Frau weitreichende Folgen haben. Ihren Führerschein wird sie so schnell nicht mehr wiedersehen. Außerdem muss sie mit einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr rechnen. Auch für die Kosten, die durch den Unfall entstanden sind, wird sie größtenteils aufkommen müssen. Nach ersten Schätzungen entstand bei dem Unfall ein Schaden in Höhe von 15.000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
79bb1c80-8367-11e7-8f02-dd180ddead23
Über diese Straßen ärgern sich die MAZ-Leser

Die MAZ hat die Leser nach den marodesten Straßen gefragt. Die Resonanz war groß, die Ergebnisse oft erschreckend. Wir zeigen die „Gewinner“ aus den Regionen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?