Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Land Rover in den Rettungshubschrauber

Schwerer Unfall in Dallgow-Döberitz Vom Land Rover in den Rettungshubschrauber

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag in der Gemeinde Dallgow-Döberitz (Havelland) ist der Fahrer eines Land Rover schwer verletzt worden – so schwer, dass für ihn ein Rettungshubschrauber angefordert werden musste, der ihn ins Unfallklinikum Berlin brachte.

Voriger Artikel
Einbrecher mit Blasenschwäche
Nächster Artikel
Auffahrunfälle im Minutentakt auf der A13

Mit einem Rettungshubschrauber kam der Autofahrer nach Berlin ins Krankenhaus.

Quelle: Julian Stähle

Dallgow-Döberitz. Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag in der Gemeinde Dallgow-Döberitz (Havelland) ist der Fahrer eines Pkw Land Rover schwer verletzt worden – so schwer, dass für ihn ein Rettungshubschrauber angefordert wurde, der ihn ins Unfallklinikum Berlin brachte.

Der Land Rover ist bei Seeburg gegen einen Baum geprallt

Der Land Rover ist bei Seeburg gegen einen Baum geprallt.

Quelle: Julian Stähle

Der Wagen war auf der Alten Dorfstraße zwischen Seeburg und Engelsfelde aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Hinzugekommene Zeugen leisteten erste Hilfe, bargen den Mann aus seinem Auto und informierten die Polizei.

Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz

Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz.

Quelle: Julian Stähle

Der durch den Aufprall schwer verletzte 46-Jährige wurde dann von Rettungskräften behandelt und anschließend ins Unfallklinikum nach Berlin geflogen.

Auch die Feuerwehr kam am Unfallort zum Einsatz. Die Straße wurde zeitweise komplett gesperrt. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden, der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b409dd9a-9ea6-11e7-b710-217663c73156
Schrottsammler findet radioaktiven Metallklumpen in Leegebruch

Statt den Fund sofort bei der Polizei zu melden, untersucht der 64-jährige Schrottsammler den metallähnlichen, etwa faustgroßen Gegenstand mit einem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm erst einmal selbst und vergleicht ihn mit Bildern im Internet, ehe er einige Tage später am Mittwochabend schließlich die Feuerwehr verständigt.

Was ist Ihr Sommerhit?