Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Wachschützer stoppt Messerangriff in Asylheim

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 18. Oktober Wachschützer stoppt Messerangriff in Asylheim

Ein 27-jähriger Asylbewerber aus Somalia hat am Montagabend in einem Flüchtlingsheim in Jüterbog zwei weitere Männer aus Somalia angegriffen. Einen schlug er mit einem Stuhl, einem zweiten versetzte er einen Faustschlag ins Gesicht. Beide wurden verletzt. Anschließend versuchte er, mit einem Küchenmesser auf den zweiten Mann loszugehen. Wachschutzmitarbeiter stoppten den betrunkenen Täter und holten die Polizei.

Voriger Artikel
Unfallfahrer meldet sich nach seiner Flucht
Nächster Artikel
Betrunken auf Tour durch Stahnsdorf


Quelle: dpa

Jüterbog: Somalier greift zwei weitere Somalier an.  

Aus bisher ungeklärter Ursache hat am Montagabend ein 27-jähriger somalischer Asylbewerber in einem Jüterboger Flüchtlingsheim zwei weitere Somalier im Alter von 23 und 25 Jahren angegriffen. Er schlug ohne Vorwarnung mit einem Stuhl auf seinen 23-jährigen Landsmann ein. Dieser konnte gerade noch die Hände nach oben reißen, um den Stuhl abzuwehren. Allerdings erlitt er dabei Verletzungen an einem Finger. Rettungskräfte brachten ihn mit Verdacht auf eine Fingerfraktur ins Krankenhaus. Einem gerade vorbeilaufenden 25-jährigen Somalier versetzte der 27-Jährige einen Faustschlag ins Gesicht, rannte dann in sein Zimmer und kam mit einem großen Küchenmesser in der Hand zurück. Als er damit auf den 25-Jährigen losgehen wollte, gelang es diesem, die Treppe hinab zu flüchten. Ein Wachschutzmitarbeiter konnte den aggressiven Mann stoppen und die Polizei verständigen. Diese nahm den betrunkenen Tatverdächtigen in Gewahrsam. Einen Atemalkoholtest verweigerte der 27-Jährige allerdings. Er wurde ins Gewahrsam der Polizeiinspektion Teltow-Fläming nach Luckenwalde gebracht. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen ermittelt. Der 25-jährige Geschädigte erlitt eine Platzwunde im Bereich des Jochbeines.

+++

Wünsdorf: Ladendieb randaliert und reißt sich los

Ein aggressiver Ladendieb hat am Montagnachmittag gegen 15.15 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Chausseestraße in Wünsdorf randaliert und ist schließlich entkommen. Zeugen hatten den jungen Mann dabei beobachtet, wie er sich verschiedene Waren in seine Jackentaschen steckte, darunter mehrere Energydrinks. Als er damit den Markt verlassen wollte, ohne zu bezahlen, sprachen ihn die Zeugen und die Verkäufer an. Der Ladendieb beleidigte daraufhin die Marktmitarbeiter und versuchte unter Einsatz von Gewalt, den Markt zu verlassen. Als Zeugen und Marktmitarbeiter ihn aufhalten wollten, kam es zu einem Handgemenge. Der Täter riss sich los und fing an zu randalieren. Dabei trat er auch gegen die Schiebetür im Eingangsbereich, die zu Bruch ging. Anschließend warf er einen Werbeaufsteller gegen eine zweite Tür, die dabei ebenfalls beschädigt wurde. Der aggressive Ladendieb flüchtete schließlich in Richtung Hauptallee. Er sprach ortsüblichen Dialekt, war etwa 18 bis 25 Jahre alt, von schlanker Statur und etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß. Er hatte kurze hellblonde Haare und trug eine rot-weiße Collegejacke und hellblaue Jeans. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter 03371/6000 oder im Internet unter www.polizei.brandenburg.de entgegen.

+++

Altes Lager: Anzeige wegen Körperverletzung erstattet

Polizeibeamte sind am späten Montagabend gegen 22.30 Uhr in eine Wohnung im Niedergörsdorfer Ortsteil Flugplatz bei Altes Lager gerufen worden. Zwei stark alkoholisierte Männer im Alter von 25 und 29 Jahren gaben an, dass ihnen kurz zuvor in der Kastanienallee zwei fremde Männer entgegengekommen seien. Einer der Männer habe plötzlich und unerwartet auf den 29-Jährigen eingeschlagen. Als der 25-Jährige seinem Bekannten helfen wollte, sei auch er von dem zweiten Mann geschlagen worden. Die Geschädigten hätten sich zur Wehr gesetzt und zurückgeschlagen. Die beiden Unbekannten, bei denen es sich nach Aussagen der Geschädigten um Männer ausländischer Herkunft handeln soll, seien dann geflüchtet. Die Kriminalpolizei ermittelt zum Verdacht der Körperverletzung und versucht nun, die Geschehnisse der Nacht zu klären.

+++

Luckenwalde: Werkzeugkiste auf Transporter aufgebrochen

Unbekannte Täter haben über das Wochenende eine Werkzeugkiste auf der Ladefläche eines Transporters aufgebrochen. Das Fahrzeug stand auf einem nicht umzäunten Grundstück in der Luckenwalder Käthe-Kollwitz-Straße. Die Diebe bestiegen die Ladefläche, durchtrennten das Vorhängeschloss der fest montierten Werkzeugkiste und entwendeten aus dieser ein Laser-Messgerät und eine Schleifmaschine. Der Schaden wird auf etwa 3000 Euro geschätzt. Die Polizei sicherte Spuren.

+++

Genshagen: Motor für Torantrieb gestohlen

Unbekannte Täter haben zwischen Donnerstag, 16 Uhr, und Dienstag, 7.30 Uhr, in der Seestraße in Genshagen den Stellmotor des Tores einer Einfahrt entwendet. Die Täter schraubten ihn ab und durchtrennten die Kabel. Der Schaden wird mit etwa 800 Euro angegeben. Die Polizei sicherte Spuren.

+++

Zossen: Unfall durch Vorfahrtsfehler auf der Bahnhofstraße

Am Montag gegen 16 Uhr sind auf der Bahnhofstraße in Zossen zwei Autos aus dem Landkreis Teltow-Fläming zusammengestoßen. Ursache war, dass ein Pkw-Fahrer die Vorfahrt des anderen missachtete. Beide Autos blieben trotz eines Gesamtschadens in Höhe von etwa 10 000 Euro fahrbereit.

+++

Woltersdorf: Kollision mit Fuchs

Auf der B101 bei Woltersdorf ist am Dienstag gegen 6.30 Uhr ein Pkw mit einem Fuchs kollidiert. Trotz Vollbremsung konnte der Zusammenstoß nicht verhindert werden. Das Auto blieb mit einem geringen Sachschaden fahrbereit.

+++

Kleinbeuthen: Kühe ausgebüxt

Am Dienstag gegen 2.15 Uhr wurde die Polizei gerufen, weil auf der Landstraße zwischen Kleinbeuthen und Großbeuthen sechs Kühe auf der Fahrbahn herumliefen. Die Polizeibeamten konnten die Tiere wieder auf die Weide treiben. Dabei stellten sie fest, dass der Zaun an einer Stelle beschädigt war. Ein Verantwortlicher wurde benachrichtigt, um den Zaun zu reparieren.

+++


Baruth:

Fahrräder gestohlen

Zwischen Montag, 2 Uhr, und Dienstag, 9.15 Uhr, haben unbekannte Diebe im Waldweg in Baruth mehrere Fahrräder gestohlen. Die Räder waren teils mit einer Kette, teils mit einem Seilschloss am Pfosten eines Gemeinschaftscarports angeschlossen. Der Gesamtschaden wird mit circa 1400 Euro beziffert.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?