Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wald und Ödland brennen bei Teupitz

Feuerwehreinsatz Wald und Ödland brennen bei Teupitz

Wieder ist in Brandenburgs freier Natur ein Feuer ausgebrochen: Am Sonnabend brennen Ödland und Wald in der Nähe von Teupitz (Dahme-Spreewald). Der übliche Jahresdurchschnitt an Waldbränden ist in Brandenburg schon jetzt überschritten.

Voriger Artikel
Nach Unwetter L92 bei Ketzin gesperrt
Nächster Artikel
Crash mit fünf Geländelimousinen

Brände gefährden Brandenburgs Wälder.

Quelle: dpa

Teupitz. Wegen der großen Hitze ist wieder ein Feuer in der Natur ausgebrochen. In der Nähe von Teupitz im Landkreis Dahme-Spreewald brennen Ödland und Teile eines Waldgebiets, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel am Samstag.

Die Feuerwehr sei auch noch am Nachmittag im Einsatz. Der Brand sei am frühen Mittag gemeldet worden. Menschen sind den Angaben zufolge nicht in Gefahr.

Weitere Informationen lagen zunächst nicht vor.

Für Dahme-Spreewald gilt weiterhin die höchste Warnstufe fünf.

Aktuelle Waldbrandwarnstufen für Brandenburg >

Auch schon am Freitagabend hatte es einen Waldbrand bei einem Gewerbegebiet in Dahme-Spreewald gegeben.

Überdurchschnittlich viele Brände in diesem Jahr

Insgesamt brannte es in diesem Sommer im Land Brandenburg mehr als 240-mal auf über 300 Hektar Fläche, womit schon jetzt der sonst übliche Jahresschnitt überschritten ist. 2014 zählte der Landesbetrieb Forst nur 115 Brände auf 27,4 Hektar Wald. Allerdings war es schon einmal schlimmer: Im Jahrhundertsommer 2003 brannte es im Wald sogar 670-mal.

Kiefern begünstigen Waldbrände

Brandenburg ist bei Waldbränden die Nummer eins in Deutschland. Eine Ursache für die Waldbrände sind die vielen Kiefern. Darum will das Land die Wälder umbauen. Doch den Grünen geht das nicht schnell genug.

Brände gefährden Brandenburgs Wälder >

 

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
aa351120-1177-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Funkmast in Oranienburg gesprengt – ein Stück Geschichte geht zu Ende

25. März, Oranienburg: Am Sonnabend ist in Oranienburg ein Stück Hörfunk-Geschichte zu Ende gegangen. Um Punkt 14 Uhr ist dort der Sendemast gesprengt worden. Wir haben den Moment festgehalten und zeigen, wie der Mast nun am Boden aussieht.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?