Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
“Was, wenn er ein anderes Kind belästigt?“

Exhibitionist aus Mellensee gefasst “Was, wenn er ein anderes Kind belästigt?“

Es ist die Horrorvorstellung für Eltern: Ein Mann hat am Dienstag in Mellensee (Teltow-Fläming) vor einer Fünftklässlerin die Hose heruntergelassen und sein Geschlechtsteil manipuliert. Die Polizei hat einen 44-Jährigen festgenommen und wieder laufen lassen. Die MAZ hat mit der Mutter des Opfers gesprochen.

Voriger Artikel
Enkeltrick: Seniorin um 20 000 Euro betrogen
Nächster Artikel
Unbekannte rammt Mädchen Messer in Rücken



Quelle: dpa

Mellensee. Der Exhibitionist, der am Dienstagmorgen ein Mädchen in Mellensee belästigt hatte, ist gefasst: Dank Zeugenhinweisen konnte die Polizei bereits am Dienstagnachmittag einen Tatverdächtigen festnehmen.

„Der 44-Jährige aus dem Landkreis Teltow-Fläming wurde als Beschuldigter vernommen und danach auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt, weil die Voraussetzungen für die Untersuchungshaft nicht vorgelegen haben“, teilte Axel Schugardt von der Polizeidirektion West am Mittwoch mit.

Mädchen erkennt den Exhibitionisten, Mutter stellt ihn zur Rede

Dass der Mann so schnell gefasst werden konnte, ist in erster Linie der Mutter des Opfers zu verdanken. Diese hatte ihre Tochter nach dem Vorfall, der sich gegen 7.30 Uhr in der Bahnhofsallee ereignete, von der Schule abgeholt. „Wir sind danach noch einmal losgefahren, weil ich noch meinen kleinen Sohn in die Kita bringen musste“, berichtete die Mutter am Mittwoch der MAZ. Als die Familie auf der Bahnhofsallee in Richtung Draisinenhof unterwegs war, sei die Zehnjährige plötzlich panisch geworden: „Sie rief ,Das ist er, da ist er’“, erinnert sich die Mutter. Sie habe daraufhin angehalten und den Mann zur Rede gestellt. Dieser behauptete laut Zeugin, zur Tatzeit nicht in Mellensee gewesen zu sein. Später gab er jedoch an, „nur gepullert“ zu haben, erinnert sich die Mutter des Mädchens. Sie habe sich den Namen des Mannes geben und ihn weiterfahren lassen: „Mit zwei Kindern im Auto hätte ich ihn ja nicht festhalten können“, sagt die Mutter, die anschließend die Polizei informierte. Dass der Mann, der vor ihrer Tochter mit heruntergelassenen Hosen an seinem Geschlechtsteil manipuliert haben soll, wieder frei her-umläuft, beunruhigt die Mutter: „Die Schule ist ganz in der Nähe. Was, wenn er morgen ein anderes Kind belästigt?“, lautet ihre Sorge.

Exhibitionistische Handlungen können laut Paragraf 183 des Strafgesetzbuchs mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft werden. Sollte sich der Verdacht in Mellensee bestätigen, könnte dem Tatverdächtigen sogar eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren drohen. Denn im Fall von Mellensee ermittelt die Kriminalpolizei wegen „sexuellen Missbrauchs von Kindern“, wie Polizeisprecher Axel Schugardt bestätigte. Demnach würden Täter, die „sexuelle Handlungen vor einem Kind“ vornehmen, deutlich härter bestraft als „normale Exhibitionisten“.

Von Josefine Sack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?