Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Wassermassen reißen Kanalarbeiter in den Tod

Unglück in Frankfurt (Oder) Wassermassen reißen Kanalarbeiter in den Tod

Tragischer Arbeitsunfall in Frankfurt (Oder): Ein Kanalarbeiter ist am Dienstag in einem Abwasserkanal ums Leben gekommen. Er war von einsetzendem Starkregen überrascht worden.

Voriger Artikel
Bewaffnete überfallen Geldtransporter in Berlin
Nächster Artikel
Fotos gestohlener Schmuckstücke veröffentlicht


Quelle: dpa

Frankfurt (Oder). Ein 41 Jahre alter Mann ist bei Sanierungsarbeiten in einem Abwasserkanal in der Sophienstraße in Frankfurt (Oder) ums Leben gekommen.

Er sei am Dienstag bei einsetzendem Starkregen von Wassermassen mitgerissen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Nach ersten Erkenntnissen seien Versuche des Mannes misslungen, sich aus der Gefahrenzone zu befreien.

Letztlich konnte der 41-Jährige nur noch tot geborgen.

Die Kripo und das Landesamt für Arbeitsschutz haben die Untersuchungen zum Unglückshergang übernommen.

Tödliche Arbeitsunfälle in Brandenburg

Mindestens fünf weitere Menschen sind in diesem Jahr bei Arbeitsunfällen im Land Brandenburg bereits getötet worden. So kamen in Lübben (Dahme-Spreewald) und Finsterwalde (Elbe-Elster) im März jeweils ein Bauarbeiter bei metertiefen Stürzen ums Leben. Im Februar starb ein Arbeiter in Milmersdorf (Uckermark), als er in eine Bandsäge geriet. Und Anfang März starb ein Mann in Schönewalde (Elbe-Elster) bei der Explosion einer Gasflasche. In Beelitz war am 11. April ein 47-Jähriger in einer Futtermittelfirma in die Mischanlage geraten und verlor dabei sein Leben.

Beelitz: Arbeiter gerät in Mischanlage und stirbt

Lübben: Mann auf Baustelle tödlich verunglückt

Finsterwalde: Bauarbeiter stürzt in den Tod

Schönewalde: Arbeiter stirbt bei Gasflaschen-Explosion

Milmersdorf: Tödlicher Arbeitsunfall an der Bandsäge

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?