Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Wieder schwerer Radunfall in Potsdam

Unfall am Nauener Tor Wieder schwerer Radunfall in Potsdam

Gefahrenstelle Nauener Tor: Gut ein halbes Jahr nach dem tödlichen Unglück am Nauener Tor in Potsdam ist es dort erneut zu einem Unfall mit einem Radfahrer gekommen. Der 14-Jährige ist am Mittwoch mit einem Bus zusammengestoßen.

Voriger Artikel
Berliner Polizei fahndet nach Kunstdieben
Nächster Artikel
Polizei-Pilot von Laserpointer geblendet

 Wieder gab es am Nauener Tor einen Unfall mit einem Radfahrer.
 

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Wiederholt ist es am Nauener Tor zu einem Unfall mit einem Radfahrer gekommen. Der 14-Jährige ist am Mittwochnachmittag beim Zusammenstoß mit einem Bus verletzt worden und musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der Junge hätte unter anderem Kopfverletzungen erlitten, die jedoch nicht lebensbedrohlich seien.

Weitere Personen wurden nicht verletzt. Es entstand insgesamt ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Der Linienbus des ViP Verkehrsbetriebes Potsdam konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen.

Zu dem Zusammenstoß war es kurz vor 15 Uhr gekommen. Der Bus hatte gerade das Nauener Tor in Richtung Innenstadt passiert, als plötzlich von rechts aus der Hegelallee zwischen parkenden Transportern der Radfahrer auftauchte. Durch den Zusammenstoß soll der 14-Jährige laut einer Augenzeugin durch die Luft geflogen und kurz bewusstlos gewesen sein.

Vor gut einem Jahr gab es am Nauener Tor schon einmal einen Unfall mit einer Radfahrerin. Die 19-Jährige war von einem Lkw überrollt worden und hat den Unfall nicht überlebt.

Gefahrenstellen für Radfahrer in Potsdam

Potsdam bleibt für Radfahrer gefährlich

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?