Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Wiesenburg: Kampf gegen Großbrand

Dachteile krachen auf Technik Wiesenburg: Kampf gegen Großbrand

Feuer im Wiesenburger Gewerbegebiet! Eine landwirtschaftlich genutzte Halle mit Strohballen und teuren Landwirtschaftsmaschinen ist am späten Donnerstagabend in Brand geraten. Einige Teile der Dachkonstruktion stürzten auf teure Technik. 65 Kameraden kämpften stundenlang gegen die Flammen an.

Voriger Artikel
20-jähriger Erzieher stürzt in den Tod
Nächster Artikel
Unter Drogen im Kleintransporter

Ein Dritter der Halle im Gewerbegebiet, das von der Landwirtschaft genutzt wird, brannte nieder.

Quelle: Feuerwehr Bad Belzig

Wiesenburg. In der Nacht zum Freitag sind in der „Flämingperle“ Strohballen und eine Lagerhalle in Brand geraten. Etwa 65 Feuerwehrleute aus dem Hohen Fläming waren im Gewebegebiet am Borner Weg teilweise bis zu sieben Stunden lang mit Löschen befasst.

Die Lagerhalle im Gewerbegebiet wird von einem landwirtschaftlichen Unternehmen genutzt.

Quelle: Feuerwehr Bad Belzig

„Bei Stroh ist das eine langwierige Aufgabe“, erklärt Jens-Uwe Werner vom Wiesenburger Ordnungsamt, der selbst mit im Einsatz war. Am Donnerstag gegen 22.15 Uhr ist entdeckt worden, dass die neben dem Gebäude aufgestapelten etwa hundert Ballen meistenteils schon lichterloh in Flammen standen. Über das Schleppdach griffen diese dann schnell auf das Dachgebälk des Gebäudes über. „Als die Brettbinderköpfe dort durchgebrannt waren, stürzte bereits ein Teil der Kontruktion nach unten“, bestätigt Burkhard Brüning. Wie der Gemeindewehrführer weiter berichtet, sei versucht worden, die in der Halle abgestellte Technik noch zu retten. Allerdings waren die beiden Traktoren und der Mähdrescher nicht fahrbereit und konnten deshalb nicht mehr geborgen werden. Folgerichtig wurden sie teilweise doch, entgegen erster Informationen, in Mitleidenschaft gezogen.

Das Stroh musste erst mit Spezialtechnik aus der Halle tranportiert werden.

Quelle: Feuerwehr Bad Belzig

Die Maschinen gehören dem Vernehmen nach einen privaten Agrarunternehmen aus Schlamau. Es hat die Unterstellmöglichkeiten vom Landgut Reppinichen gemietet. Dessen Geschäftsführung wollte sich am Freitag gegenüber der MAZ aber nicht zu dem Vorfall äußern.

Der Polizeidirektion West lagen ebenfalls noch keine Angaben zur Höhe des entstanenen Sachschadens vor. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen zur Ursache dauern jedoch an. Spezialisten der Kriminaltechnik waren am Vormittag vor Ort.

Das Feuer entfachte unter dem Dach.

Quelle: Feuerwehr Bad Belzig

Nachts hatten die Blauröcke zunächst mit frontalem Löscheinsatz verhindert, dass die Halle komplett zerstört wird. Ein sogenannter Riegel wurde zu diesem Zweck gebildet. „Zeitweise waren acht C-Rohre im Einsatz“, so Ricardo Krippner. Zwei Wasserentnahmestellen konnten laut Einsatzleitung genutzt werden – die Zisterne am Borner Weg und das Becken an der nahen Biogas-Anlage. Von der Wiesenburger Marktfrucht-GmbH war darüber hinaus ein Teleskop-Lader angerückt. Damit konnte das Stroh auseinandergezogen, verteilt und gezielt gelöscht werden.

Schließlich rückte noch Unterstützung von der Freiwilligen Feuerwehr Bad Belzig an. Mit der Drehleiter konnten das Areal ausgeleuchtet und die Löschmaßnahmen von oben unterstützt werden. Die Kur- und Kreisstädter rückten ab, als gegen 2 Uhr keine Brandnester im Dach mehr zu lokalisieren waren. Die einheimischen Kräfte hatten noch bis zum Morgengrauen zu tun, bis das Feuer endgültig gelöscht war.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?