Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Wittenberge: Mit Faustschlag niedergestreckt

44-Jähriger tickt aus Wittenberge: Mit Faustschlag niedergestreckt

Ein 44-jähriger Mann trat am Freitag gegen 2.30 Uhr die Eingangstür eines Hauses in der August-Bebel-Straße ein und schlug nach Öffnung der Wohnungstür den 34 Jahre alten Mieter mit der Faust ins Gesicht. Die Lebensgefährtin des 34-Jährigen kam hinzu und erhielt von dem 44-Jährigen eine Ohrfeige. Daraufhin verließ der Schläger zunächst das Haus.

Voriger Artikel
Trickbetrüger prellen Mann um 17.000 Euro
Nächster Artikel
Sieben Inder schlagen sich in Perleberg


Quelle: dpa

Wittenberge. Ein 44-jähriger Mann trat am Freitag gegen 2.30 Uhr die Eingangstür eines Hauses in der Wittenberger August-Bebel-Straße ein und schlug nach Öffnung der Wohnungstür den 34 Jahre alten Mieter mit der Faust ins Gesicht. Die Lebensgefährtin des 34-Jährigen kam hinzu und erhielt von dem 44-Jährigen eine Ohrfeige. Daraufhin verließ der Schläger das Haus. Einen Arzt musste nicht kommen. Die Polizei nahm aber eine Anzeige wegen Körperverletzung auf.

Gegen 3.25 Uhr kam es dort zu einem erneuten Polizeieinsatz. Der 44-Jährige war zurückgekehrt und hatte mit einem Stein das Außenrollo eines Fensters der Wohnung beschädigt. Wieder wurde Anzeige erstattet.

Nach der zweiten Tat trafen Polizisten ganz in der Nähe auf den Mann. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wollten ihn die Beamten in Gewahrsam nehmen. Dabei leistete der 44-Jährige erheblichen Widerstand, den die Polizisten mit einfacher körperlicher Gewalt brechen konnten. Der Mann hatte augenscheinlich Alkohol getrunken. Ihm wurde Blut abgenommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?