Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Zigarettenautomat geknackt

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 5. Februar Zigarettenautomat geknackt

Zwei junge Männer haben am Freitagmorgen gegen 3.50 Uhr mit Böllern einen Zigarettenautomaten in Königs Wusterhausen gesprengt. Polizisten erwischten die Täter auf frischer Tat und konnten sie festnehmen, nachdem beide versucht hatten zu flüchten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Voriger Artikel
Rechte Parolen vor Flüchtlingsheim
Nächster Artikel
Glöwen: Frau lag hilflos hinter der Tür



Quelle: dpa

Königs Wusterhausen: Automaten-Knacker gefasst.  

Polizisten bemerkten am Freitagmorgen gegen 3.50 Uhr in der Niederlehmer Straße in Königs Wusterhausen einen qualmenden Zigarettenautomaten und zwei verdächtige Männer. Diese versuchten zu flüchten, als sie die Polizisten entdeckten. Die Beamten nahmen einen der beiden, einen 25-Jährigen, sofort fest. Er verletzte sich bei seinem Fluchtversuch und musste anschließend medizinisch behandelt werden. Wie sich herausstellte, hatten die beiden Männer mit Pyrotechnik den Automaten zerstört. Dadurch entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Allerdings konnten die Täter keine Beute machen. Wenig später stoppten Polizisten einen Renault in der Nähe des Tatortes. In dem Fahrzeug befand sich ein 19-Jähriger. Ein 23-Jähriger, der zuvor vom Tatort geflüchtet war, näherte sich dem Auto. Die Polizisten nahmen auch ihn fest. Ermittler durchsuchten in Absprache mit der Staatsanwaltschaft die Wohnung des 25 Jahre alten Tatverdächtigen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

+++

Zeesen: Kontrolle verloren

Ein 86-Jähriger fuhr am Donnerstag gegen 15 Uhr mit seinem VW von einem Parkplatz in der Karl-Liebknecht-Straße in Zeesen. Dabei verlor er vermutlich die Kontrolle über das Fahrzeug, fuhr über eine Verkehrsinsel und beschädigte zwei Verkehrszeichen. Es entstand ein Schaden von rund 1500 Euro. Der Mann blieb offenbar unverletzt.

+++

Königs Wusterhausen: Felgen gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag die Leichtmetallfelgen eines Mercedes gestohlen, der auf einem Firmengelände in der Cottbuser Straße in Königs Wusterhausen abgestellt war. Mitarbeiter fanden das Fahrzeug am Morgen auf Klötzern aufgebockt vor. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

+++

Schenkendorf: Krad kollidiert mit Wildschwein

In der Krummenseer Straße in Schenkendorf kollidierte am Donnerstag gegen 23.30 Uhr ein Motorrad mit einem Wildschwein. Das Tier flüchtete nach dem Zusammenstoß, der 19-jährige Krad-Fahrer wurde verletzt. Zudem entstand ein Schaden von 1500 Euro.

+++

Schönefeld: Von der Fahrbahn abgekommen

Witterungsbedingt kam es am Freitag gegen 7.45 Uhr zu einem Unfall auf der B 96a bei Schönefeld. Der Fahrer eines Daimler-Chrysler war mit seinem Wagen zu schnell unterwegs, kam von der Fahrbahn ab und landete im Graben. Dabei kollidierte er mit einem Baum, wodurch ein Schaden von 8000 Euro entstand. Das Auto musste abgeschleppt werden.

+++

Bestensee: Unfall beim Spurwechsel

Ein Kia-Fahrer missachtete am Freitag gegen 6.30 Uhr beim Spurwechsel auf der A 13 bei Bestensee den nachfolgenden Verkehr, wodurch es zum Zusammenstoß mit einem Skoda kam. Ein VW-Fahrer versuchte dem Unfall auszuweichen und kollidierte mit der Leitplanke. Der Skoda und der VW waren nach den Zusammenstößen so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der 25-jährige Fahrer des Skoda musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden von 20 000 Euro.

+++

Schönefeld: 5500 Euro Schaden bei Unfall

Am Freitag kam auf der A 13 am Schönefelder Kreuz ein Audi-Fahrer mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab und fuhr in die Leitplanke. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch ein Schaden von 5500 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?