Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zuerst gebetet und dann zugeschlagen

Überfall vor einer Berliner Moschee Zuerst gebetet und dann zugeschlagen

Mit Fotos aus einer Überwachungswache sucht die Polizei nach vier Gewalttätern, die zwei Männer vor einer Moschee in Berlin-Neukölln überfallen haben. Das Quartett ist bei dem Überfall äußerst brutal vorgegangen. Wenige Minuten zuvor waren sie noch beten.

Voriger Artikel
Das ist dieses Twitter, Herr Polizeipräsident
Nächster Artikel
Laster kommt von A9 ab und rutscht in Graben

Dieses Quartett wird nun von der Polizei gesucht.

Quelle: Polizei

Berlin. Ein halbes Jahr nach einem Raubüberfall vor einer Moschee im Stadtteil Neukölln hat die Polizei Fotos der mutmaßlichen Täter veröffentlicht.

Die Männer waren am 7. Oktober zunächst in einer Moschee am Columbiadamm beten. Danach haben sie zwei britische Geschäftsmänner überfallen, mit Pfefferspray attackiert und mit einer Pistole bedroht, teilte die Polizei am Montag mit. Sie stahlen den Angaben zufolge zwei Gepäckstücke aus dem Wagen der leicht verletzten Opfer und flohen zu Fuß in Richtung Hermannstraße. Mit einem schwarzen BMW habe das Quartett die Flucht anschließend fortgesetzt, hieß es. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zur Tat und zu den Tatverdächtigen machen können.

Hinweise nimmt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 5, 10965 Berlin, Jüterboger Straße 4 unter der Telefonnummer 030/4664 – 573100 oder 030/4664 – 571100 entgegen. Auch über die
Internetwache
können Hinweise abgegeben werden.

Fotos und weitere Informationen gibt es hier.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
bbd4982e-864d-11e7-86fa-243a610264af
DDR-Bauten an der Breite Straße – gestern und heute

Die Wilhelm-Külz-Straße in Potsdam heißt seit 1992 wieder Breite Straße. Die DDR ist Geschichte, aber einige Bauten haben sich gehalten.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?