Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zuerst gebetet und dann zugeschlagen

Überfall vor einer Berliner Moschee Zuerst gebetet und dann zugeschlagen

Mit Fotos aus einer Überwachungswache sucht die Polizei nach vier Gewalttätern, die zwei Männer vor einer Moschee in Berlin-Neukölln überfallen haben. Das Quartett ist bei dem Überfall äußerst brutal vorgegangen. Wenige Minuten zuvor waren sie noch beten.

Voriger Artikel
Das ist dieses Twitter, Herr Polizeipräsident
Nächster Artikel
Laster kommt von A9 ab und rutscht in Graben

Dieses Quartett wird nun von der Polizei gesucht.

Quelle: Polizei

Berlin. Ein halbes Jahr nach einem Raubüberfall vor einer Moschee im Stadtteil Neukölln hat die Polizei Fotos der mutmaßlichen Täter veröffentlicht.

Die Männer waren am 7. Oktober zunächst in einer Moschee am Columbiadamm beten. Danach haben sie zwei britische Geschäftsmänner überfallen, mit Pfefferspray attackiert und mit einer Pistole bedroht, teilte die Polizei am Montag mit. Sie stahlen den Angaben zufolge zwei Gepäckstücke aus dem Wagen der leicht verletzten Opfer und flohen zu Fuß in Richtung Hermannstraße. Mit einem schwarzen BMW habe das Quartett die Flucht anschließend fortgesetzt, hieß es. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zur Tat und zu den Tatverdächtigen machen können.

Hinweise nimmt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 5, 10965 Berlin, Jüterboger Straße 4 unter der Telefonnummer 030/4664 – 573100 oder 030/4664 – 571100 entgegen. Auch über die
Internetwache
können Hinweise abgegeben werden.

Fotos und weitere Informationen gibt es hier.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
74dcad0c-f634-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Impressionen von der Knieperfahrt

Über 100 Fahrgäste erkundeten auf der Kleinbahnstrecke des Pollo die Schönheiten der Prignitzer Natur und entdeckten das „Nationalgericht“: Knieperkohl mit Kassler und Lungenwurst. Sie erhielten interessante Eindrücke in den Bahnbetrieb, den der gemeinnützige Verein gewährleistet, und das Dorfleben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?