Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Hinweise nach brutalem Mord in Britz

Berlin Zwei Hinweise nach brutalem Mord in Britz

Nach dem brutalen Mord am Mittwoch im Berliner Stadtteil Britz sind bisher zwei Hinweise bei der Polizei eingegangen. Die Mordkommission hofft auf weitere Zeugen.

Voriger Artikel
Überfall auf Getränkemarkt
Nächster Artikel
Polizistin von ihrem Diensthund schwer verletzt


Quelle: dpa

Berlin. Nach dem brutalen Mord an einem 43-jährigen Mann in Berlin-Neukölln sind bei der Polizei zwei Hinweise eingegangen. „Diese werden derzeit überprüft“, sagte eine Pressesprecherin am Donnerstag.

Die Mordkommission sucht weiterhin Zeugen, die am Mittwochmorgen, als die Tat geschah, oder zuvor in der Straße Neumarkplan im Stadtteil Britz unbekannte oder verdächtige Personen gesehen haben.

Nach Angaben der Polizei griffen zwei maskierte Männer gegen 8.00 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus den 43-Jährigen an. Sie schlugen und traten so heftig auf ihn ein, dass der Mann kurz darauf trotz Wiederbelebungsversuchen noch am Tatort starb.

Mann auf offener Straße zu Tode geprügelt

Nach Informationen mehrerer Zeitungen soll es sich um ein Verbrechen im Milieu krimineller arabischer Großfamilien handeln. Eine Bestätigung der Polizei gab es dafür zunächst nicht. Nach den Berichten hielt sich der Mann regelmäßig in der Wohnung in Britz auf, weil dort seine Kinder lebten.

Hinweise nimmt die 4. Mordkommission unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 444 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Emina Benalia

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
724f5ade-a1e8-11e7-b4ec-506d3b985282
Nie kannte Twitter dieses Basdorf – bis zur Wahl

Basdorf hat nicht einmal 25 Einwohner. 18 Wahlberechtigte entschieden sich für eine Briefwahl – und für fünf weitere wurde ein Wahllokal geöffnet. Da gab es sogar mehr Wahlhelfer als Wähler. Nur ein Tweet brauchte es, da war Basdorf binnen weniger Stunden berühmt. Wir haben einige zusammengestellt.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?