Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Mädchen am Badesee sexuell belästigt

Übergriff in Cottbus Zwei Mädchen am Badesee sexuell belästigt

In großer Angst endet für zwei Mädchen (10 und 12) ein Badeausflug am Montagabend am Branitzer See in Cottbus. Ein Unbekannter hält die Mädchen fest und berührt sie unsittlich. Doch weil die beiden zusammenhalten, können sie sich schließlich freikämpfen. Die Polizei sucht Zeugen.

Voriger Artikel
Auto gerät in Gegenverkehr – drei Verletzte
Nächster Artikel
Polizei sucht sechsköpfige Schlägerbande

Brandenburg ist das Land der Seen. Doch nicht immer ist der Badespaß ungetrübt.

Quelle: dpa

Cottbus. Der Polizei in Cottbus wurde am Montagabend ein sexueller Übergriff angezeigt, der sich gegen 18:00 Uhr am Branitzer See in Cottbus ereignet haben soll.

Demnach sind zwei Mädchen im Alter von 10 und zwölf Jahren von einem unbekannten Mann angesprochen worden. Als sich die Mädchen entfernen wollten, hielt er eines von ihnen fest.

Das ihr zu Hilfe eilende andere Mädchen wurde von dem Mann unsittlich berührt, als sie die beiden trennen wollte. Den beiden Mädchen gelang es schließlich, sich loszureißen und zu flüchten und nach Hause zu laufen.

Beschreibung des Täters: etwa 1,75m groß, kurzes, schwarzes, gelocktes Haar und insgesamt von einem südländischen Aussehen. Er sprach deutsch mit unbekanntem Akzent und war bekleidet mit einer tarnfarbenen Anglerweste, kurzen blauen Hosen und einem hellgrünen T-Shirt. Er hatte eine silberfarbene Anglerkiste mit schwarzen Griffen bei sich.

Die Polizei fragt: Wem ist der Vorfall am Branitzer See am Montag um 18:00 Uhr aufgefallen? Wer kann Informationen zur Identität des beschriebenen Tatverdächtigen oder seinem derzeitigem Aufenthaltsort geben?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Cottbus/ Spree-Neiße unter der Rufnummer (0355) 4937 1227 entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?