Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Männer in U-Bahn angegriffen

Gefährliche Körperverletzung in Berlin Wedding Zwei Männer in U-Bahn angegriffen

Am Dienstagabend sind ein 22-Jähriger und ein drei Jahre jüngerer Mann in einer U-Bahn gefährlich verletzt worden. Zunächst sollen zwei unbekannte Täter einen Streit mit den beiden angefangen haben, danach wurden sie ihnen gegenüber handgreiflich und versprühten auch Reizgas. Ein weiterer Fahrgast des Zuges betätigte die Notbremse.

Voriger Artikel
Polizist rettet sich mit einem Sprung
Nächster Artikel
Wollte der Brandstifter eine Frau töten?

.

Quelle: dpa

Berlin. Ein 22-Jähriger und ein drei Jahre jüngerer Mann sind am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr Opfer eines körperlichen Übergriffs in einer U-Bahn geworden. Wie die Polizei berichtet, saß die Männer in einem Zug der U-Bahnlinie 6 in Berlin Wedding, als sie von zwei Unbekannten zunächst beleidigt wurden. An der Station Reinickendorfer Straße packte einer der Männer den 22-Jährigen am Kopf und schlug ihn gegen die Fensterscheibe.

Der Komplize des Unbekannten zückte unterdessen ein Reizgas-Spray und sprühte dem 19-jährigen Begleiter damit ins Gesicht. Ein anderer Fahrgast hatte zwischenzeitlich die Notbremse gezogen. Beide Angreifer flohen aus der U-Bahn und rannten durch den Ausgang zur Müllerstraße aus dem Bahnhof.

Ein Rettungsdienst versorgte die beiden Verletzten. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die bislang unbekannten Täter.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?