Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Verletzte bei Kollision

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 20. September Zwei Verletzte bei Kollision

Eine VW-Fahrerin missachtete am Mittwochmittag in der Wünsdorfer Straße in Töpchin die Vorfahrt und kollidierte mit ihrem Wagen in der Folge mit einem Smart. Sie und der Smart-Fahrer wurden bei dem Zusammenstoß verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf 13 000 Euro.

Voriger Artikel
Lebende Überraschung im Ebay-Brief
Nächster Artikel
Transporter rammt Lkw



Quelle: dpa

Töpchin: 13 000 Euro Schaden nach Unfall .  

Gegen 13.30 Uhr wurde die Polizei am Montag zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf der Wünsdorfer Straße in Töpchin ereignet hatte. Nach der Missachtung der Vorfahrt war eine VW-Fahrerin mit ihrem Wagen mit einem Smart kollidiert. Dabei hatten sich sowohl die 52-jährige VW-Fahrerin als auch der 73-jährige Smart-Fahrer Verletzungen zugezogen, die ambulant im Rettungswagen zu versorgen waren. Bei einem geschätzten Schaden von etwa 13 000 Euro mussten beide Fahrzeuge durch Abschleppdienste geborgen werden.

+++

Schulzendorf: 2500 Euro Schaden bei Unfall

Ein Honda und ein Audi kollidierten am Montag um kurz nach 16 Uhr an der Einmündung der Ernst-Thälmann-Straße zur August-Bebel-Straße in Schulzendorf. Bei dem Unfall wurde offenbar niemand verletzt, während sich die Schäden auf rund 2500 Euro belaufen.

+++

Niederlehme: Berauschter Autofahrer

Polizeibeamte stoppten am Montagabend gegen 22.45 Uhr einen Opel auf der Karl-Marx-Straße, dessen Fahrer offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel unterwegs gewesen war. Zwei unabhängig voneinander durchgeführte Drogenvortests reagierten bei dem 24-jährigen Mann positiv auf Cannabisprodukte, so dass zur Beweissicherung eine Blutprobe angeordnet wurde. Damit nicht genug, fanden sich im Fahrzeuginneren Konsumutensilien mit Drogenanhaftungen, die sichergestellt wurden.

+++

Niederlehme: Lkw-Plane aufgeschlitzt

Der Fahrer eines Sattelzuges rief am Dienstagmorgen die Polizei zum Autohof an der Robert-Guthmann-Straße in Niederlehme, da in der vergangenen Nacht unbekannte Diebe die Plane seines Sattelaufliegers aufgeschnitten hatten. Offenbar waren sie jedoch bei ihrem Tun gestört worden, da von seiner Fracht aus Autoreifen nichts gestohlen wurde. Es entstand dennoch ein Schaden von mehreren hundert Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++

Königs Wusterhausen: Ersatzrad aus Pkw gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag das Ersatzrad aus einem Renault gestohlen, der am Kirchsteig in Königs Wusterhausen abgestellt worden war. Die Täter brachen eine Seitenscheibe des Fahrzeugs auf und gelangten so ins Wageninnere. Die verursachten Schäden summieren sich auf mehrere hundert Euro.

+++

Großziethen: Verkehrsschild gerammt

Die Fahrerin eines grauen Pkw mit Berliner Kennzeichen kollidierte am Montag gegen 15 Uhr mit ihrem Wagen mit einem Verkehrsschild am Kreisverkehr in der Lichtenrader Chaussee in Großziethen. Das Schild wurde dabei aus der Verankerung gerissen. Die Fahrerin entfernte sich anschließend unerlaubt vom Unfallort. Laut Zeugenaussagen war sie circa 40 bis 45 Jahre alt, hatte dunkle Haare und trug Arbeitsbekleidung einer Sicherheitsfirma. Der graue Pkw dürfte einen sichtbaren Frontschaden haben. Die Polizei ermittelt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

+++

Waltersdorf: Pkw und Radler kollidieren

Am Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr kollidierten in der Berliner Straße in Waltersdorf ein Seat und ein Radfahrer miteinander. Der 37-jährige Radler wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Pkw wurde abgeschleppt. Es entstand ein Schaden von rund 9000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
DSC_0384_56501.jpg
Augenblicke 2016: Leserfotos (4)

Augenblicke 2016: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen Zeitung werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger oder mit Motiven aus  Brandenburg des Jahres 2016 gesucht. Hier Teil 4 der Einsendungen.

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?