Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Zwei weitere S-Bahn-Schläger stellen sich

Gewaltattacke in der S7 Zwei weitere S-Bahn-Schläger stellen sich

Ihre Tat hat für viel Aufsehen gesorgt: An der S-Bahnhaltestelle haben drei junge Männer erst einen Automaten beschädigt, später verprügelten sie einen Fahrgast. Die Fahndung mit Fotos aus der Überwachungskamera hat nun Erfolg gezeigt. Am Dienstag hatte sich bereit ein Täter bei der Polizei gemeldet. Mittwoch meldeten sich die anderen beiden.

Voriger Artikel
Nach Nazi-Posts: Polizei durchsucht Wohnung
Nächster Artikel
Schmuck aus Schlafzimmer gestohlen

In der S7 schlugen die Männer einen Fahrgast brutal zusammen.

Quelle: MAZ

Berlin. Jetzt ist das Trio komplett. Am Dienstag hatte die Polizei mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach drei Gewalttätern gesucht. Sie beschädigten einen Fahrkartenautomat und eine Bahnscheibe und schlugen einen Fahrgast brutal zusammen. Die Bilder aus der Kamera waren recht scharf, außerdem wurde das Bild in den sozialen häufig geteilt. Auch bei MAZonline gehörte die Meldung über die Gewaltattacke zu einer der meist gelesenen. Die Meldung mit dem Fahndungsfoto wurde auf der MAZ-Facebookseite mehr als 440 Mal geteilt.

Am Dienstag hatte sich ein erster Schläger des Trios bei der Polizei gemeldet. Dabei handelt es sich um einen 21-jährigen Berliner.

Am Mittwoch dann der nächste Erfolg für die Polizei. Auch die anderen Täter stellten sich. Auch sie hatten sich auf den Fotos erkannt. Dabei handelt es sich um einen 18-Jährigen aus Falkensee sowie einen 19-jährigen Potsdamer.

Gegen die jungen Männer läuft nun ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Der 21-Jährige muss sich zudem wegen Sachbeschädigung verantworten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?