Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Zwölfjähriger Radler bei Auffahrunfall verletzt

Polizeibericht vom 3. August für Potsdam-Mittelmark Zwölfjähriger Radler bei Auffahrunfall verletzt

Ein Junge ist auf seinem Fahrrad in Stahnsdorf angefahren worden. Der Zwölfjährige wollte neben einem haltenden Bus die Straße überqueren. Zwei Autofahrer überholten in diesem Moment den Bus. Der erste konnte noch bremsen, der zweite rutschte aber in den Vordermann und schob dessen Auto gegen den Jungen auf seinem Rad.

Voriger Artikel
Polizei stoppt Messermann
Nächster Artikel
Kaufhausdetektiv fasst Ladendieb


Quelle: dpa

Stahnsdorf. Ein Zwölfjähriger ist am Mittwochvormittag in Stahnsdorf bei einem Auffahrunfall leicht verletzt worden. Der Junge wollte auf seinem Fahrrad die Straße am Güterfelder Damm überqueren. Nachdem links neben ihm ein Bus an einer Bushaltestelle gehalten hatte, querte der Junge vorsichtig die Fahrbahn. Ein Škoda, der den stehenden Bus überholte, sah den Jungen und bremste. Ein 53-jähriger VW-Fahrer, der ebenfalls den Bus überholte, fuhr auf den Škoda auf und schob diesen gegen das Fahrrad des Jungen. Der Schüler wurde bei dem Unfall leicht verletzt und nach ambulanter Behandlung vor Ort an die Mutter übergeben.

Diebe stehlen Enduro vom Grundstück in Neuseddin

Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag in der Neuseddiner Schmiedestraße ein KTM-Motorrad vom Grundstück des Besitzers gestohlen. Die orange-weiße Enduro 350 EXC-F mit dem Kennzeichen PM–CN 21 wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei fragt: Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise zum Verbleib des Motorrades machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Brandenburg unter der Telefonnummer 03381/560-0 oder jede andere Polizeidienstelle entgegen. Zeugen können unter www.polizei.brandenburg.de auch das Hinweisformular im Internet nutzen.

Mann hatte keine Fahrerlaubnis für zu schweres Gespann

Polizeibeamte der Autobahnpolizei haben am Dienstagmittag auf der A 10 bei Michendorf einen 22-Jährigen gestoppt, der für seinen Volvo mit Anhänger keinen gültigen Führerschein vorzeigen konnte. Der junge Mann hatte zwar einen Führerschein der Klasse B, doch bei der Überprüfung der Gewichtsdaten bemerkten die Beamten, dass das Gespann mit einer zulässigen Gesamtmasse von 4700 Kilogramm mindestens die Fahrerlaubnis der Klasse BE erfordert hätte. Also wurde dem Mann die Weiterfahrt mit dem Anhänger untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Mit Drogen hinterm Steuer erwischt

Polizisten haben am Mittwochnachmittag in der Oderstraße in Teltow einen berauschten Audi-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Bei einer Routine-Kontrolle fanden die Beamten im Fahrzeug ein „szenetypisches Tütchen“, im dem sich Betäubungsmittel befanden. Der Fahrer war sichtlich nervös und wirkte, als stünde er unter dem Einfluss berauschender Mittel. Auf Nachfrage gab der 26-Jährige dies auch zu. Kurz danach bestritt er aber wieder, Drogen genommen zu haben. Ein Richter ordnete eine Blutentnahme an. Die gefundenen Drogen wurden sichergestellt. Die Kripo ermittelt zum Fall.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?