Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Berliner Theater gastiert an Ebert-Grundschule

Luckenwalde Berliner Theater gastiert an Ebert-Grundschule

Das Berliner Theater „Eukitea“ zeigt an der Friedrich-Ebert-Grundschule ein Theaterstück zum Thema Mobbing. Die Aufführung findet im Rahmen eines vom Landkreis geförderten Projektes für Schulen in Teltow-Fläming statt.

Voriger Artikel
Nachwuchs-Feuerwehr löscht Spielhäuschen
Nächster Artikel
Ende in Sicht

Ruth Weyand und Christian Rodenberg (M.) vom Berliner Theater „Eukitea“ zeigten in der Luckenwalder Friedrich-Ebert-Grundschule das Stück „Gut so“.

Quelle: Margrit Hahn

Luckenwalde. Es braucht nicht viel an Dekoration und Requisiten, um Kinder mit einem Theaterstück zu begeistern. Das zeigten Ruth Weyand und Christian Rodenberg gestern in der Luckenwalder Friedrich-Ebert-Grundschule. In der Turnhalle befanden sich nur zwei weiß gestrichenen großen Türrahmen und bunten Sitzkissen. „Wir zeigen euch heute das Theaterstück ,Gut so’, und warum das so heißt, bekommt ihr bestimmt gleich raus“, sagte Ruth Weyand vom Theater „Eukitea“ aus Berlin.

„Basti ist verliebt“

Die beiden Schauspieler führten die Mädchen und Jungen in die Lebenswelt von sechs Kindern der Klasse 4a. Petra und Basti mögen sich gern, doch Christine ist darüber empört. Sie fürchtet, ihre beste Freundin zu verlieren. Am nächsten Tag hängt an der Tafel eine Provokation. Dort steht: „Basti ist verliebt“. Das finden alle Kinder lustig, nur Basti nicht. Was als Spaß begann, wird bald zum Ärgernis und artet sogar in Handgreiflichkeiten aus. Jeden Tag lässt sich Christine einen neue Gemeinheit für Basti einfallen, und die ganze Klasse macht mit. Das geht soweit, dass Basti nicht mehr zur Schule gehen möchte.

Drittklässlerin Mariella darf mit auf die Bühne

Drittklässlerin Mariella darf mit auf die Bühne.

Quelle: Margrit Hahn

„Gut so“ ist ein einfühlsames Theaterstück für jüngere Schüler zur Prävention von Mobbing. Humorvoll inszeniert, gibt es Kindern Impulse, sich mutig für ein lebendiges toleranteres Miteinander einzusetzen. Eine kurze akrobatische Einlage brachte die Zweit- und Drittklässlern zum Staunen und Lachen. Zum Ende der Veranstaltung gab es viel Applaus. „Hat es euch so gut gefallen, dass ihr noch eine kleine Zugabe wollt?“, fragte Ruth Weyland. Laut riefen die Schüler: „Zugabe!“. Und alle sangen das Lied „Gut so, wie ich bin. Gut so, wie du bist. Gut so, wie ihr seid“. Mariella aus der 3. Klasse durfte nach vorn auf die Bühne, um an der Seite der Schauspieler die Vorstellung musikalisch ausklingen zu lassen.

„Das Theaterstück ist jetzt vorbei, aber wir würden es gut finden, wenn ihr gemeinsam mit euren Mitschülern oder mit den Lehrern darüber sprecht, was man tun kann, wenn in der Klasse so etwas passiert“, sagte Ruth Weyand. „Mir hat das Theaterstück sehr gut gefallen – vor allem die sportlichen Einlagen“, sagte der achtjährige Marvin Bleschke.

Lebensbejahend und erfrischend

Seit mehr als 30 Jahren gastiert das Theater „Eukitea“ in ganz Deutschland mit Theater und Prävention zu Themen wie Mobbing und Gewalt sowie bildungspolitischen Themen an Grund- und weiterführenden Schulen. „Die Stücke sind spannend, lebensbejahend und erfrischend. Sie führen die Kinder und Jugendlichen auf sensible und auch humorvolle Weise in die Problematik ein“, sagte Schauspieler Christian Rodenberg.

Die Aufführung in Luckenwalde fand im Rahmen eines vom Landkreis geförderten Projektes für Schulen in Teltow-Fläming statt. Am Donnerstag sind die Darsteller mit dem Stück in der Grundschule in Stülpe. Am Montag, dem 13. November, gastiert „Eukitea“ an der Otto- Unverdorben-Oberschule in Dahme mit einer weiteren Aufführung zum Thema Mobbing.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
freenet TV

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg