Menü
Anmelden
Lokales Hallo Nachbar!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hallo Nachbar!

„Ich stehe gerne im Rampenlicht“, sagt Eric Naumann (20). Der Michendorfer sagt das mit voller Überzeugung, schließlich ist er Schauspieler. Mit dem Ensemble der Volksbühne Michendorf tritt er ab dem 28. September in der Potsdamer Nikolaikirche beim „Jedermann“ auf. Er spielt den Knecht der Mutter, eine kleine Rolle, aber dennoch ein guter Start ins Schauspielerleben, schließlich ist der „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal eines der bekanntesten Stücke der deutschen Theaterliteratur. Eric Naumann studiert Schauspiel in Berlin an der Fritz-Kirchhoff-Schule. „Wenn ich Theater spiele, bin ich frei – Weg vom Alltag – kann Druck ablassen“, sagt er. nay

Quelle: Jonas Nayda

„Ich stehe gerne im Rampenlicht“, sagt Eric Naumann (20). Der Michendorfer sagt das mit voller Überzeugung, schließlich ist er Schauspieler. Mit dem Ensemble der Volksbühne Michendorf tritt er ab dem 28. September in der Potsdamer Nikolaikirche beim „Jedermann“ auf. Er spielt den Knecht der Mutter, eine kleine Rolle, aber dennoch ein guter Start ins Schauspielerleben, schließlich ist der „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal eines der bekanntesten Stücke der deutschen Theaterliteratur. Eric Naumann studiert Schauspiel in Berlin an der Fritz-Kirchhoff-Schule. „Wenn ich Theater spiele, bin ich frei – Weg vom Alltag – kann Druck ablassen“, sagt er. nay

Quelle: Jonas Nayda

„Ich stehe gerne im Rampenlicht“, sagt Eric Naumann (20). Der Michendorfer sagt das mit voller Überzeugung, schließlich ist er Schauspieler. Mit dem Ensemble der Volksbühne Michendorf tritt er ab dem 28. September in der Potsdamer Nikolaikirche beim „Jedermann“ auf. Er spielt den Knecht der Mutter, eine kleine Rolle, aber dennoch ein guter Start ins Schauspielerleben, schließlich ist der „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal eines der bekanntesten Stücke der deutschen Theaterliteratur. Eric Naumann studiert Schauspiel in Berlin an der Fritz-Kirchhoff-Schule. „Wenn ich Theater spiele, bin ich frei – Weg vom Alltag – kann Druck ablassen“, sagt er. nay

Quelle: Jonas Nayda