Menü
Anmelden
Lokales Hallo Nachbar!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hallo Nachbar!

Im Hauptbahnhof ist er bekannt wie ein „bunter Hund“, und bunt gekleidet ist er oft: Gerhard Legler (76) sitzt in einem Rollstuhl, der garniert ist mit aufblasbaren Tieren und Körben, in denen er Almaterialien sammelt, um sie zu entsorgen.manches sicher auch für Geld. „Ich lese Sachen auf, die andere wegschmeißen“, sagt er und zeiugt seinen neuen Flaschenbaum, auf den jedermann geleerte Flaschen stecken kann. „Ich lebe im Heim“, sagt der gelernte DDR-Computerprogrammierer: „Lauter 90- und 100-Jährige - da ist nichts los; das ist mir zu langweilig. Ich will unter Leute. Hier treffe ich die Jugend, das macht Spaß.“ Im Bahnhof sei imer etwas los, sagt er. hier habe er niemals Langeweile. 

Quelle: Rainer Schüler

Im Hauptbahnhof ist er bekannt wie ein „bunter Hund“, und bunt gekleidet ist er oft: Gerhard Legler (76) sitzt in einem Rollstuhl, der garniert ist mit aufblasbaren Tieren und Körben, in denen er Almaterialien sammelt, um sie zu entsorgen.manches sicher auch für Geld. „Ich lese Sachen auf, die andere wegschmeißen“, sagt er und zeiugt seinen neuen Flaschenbaum, auf den jedermann geleerte Flaschen stecken kann. „Ich lebe im Heim“, sagt der gelernte DDR-Computerprogrammierer: „Lauter 90- und 100-Jährige - da ist nichts los; das ist mir zu langweilig. Ich will unter Leute. Hier treffe ich die Jugend, das macht Spaß.“ Im Bahnhof sei imer etwas los, sagt er. hier habe er niemals Langeweile. 

Quelle: Rainer Schüler

Im Hauptbahnhof ist er bekannt wie ein „bunter Hund“, und bunt gekleidet ist er oft: Gerhard Legler (76) sitzt in einem Rollstuhl, der garniert ist mit aufblasbaren Tieren und Körben, in denen er Almaterialien sammelt, um sie zu entsorgen.manches sicher auch für Geld. „Ich lese Sachen auf, die andere wegschmeißen“, sagt er und zeiugt seinen neuen Flaschenbaum, auf den jedermann geleerte Flaschen stecken kann. „Ich lebe im Heim“, sagt der gelernte DDR-Computerprogrammierer: „Lauter 90- und 100-Jährige - da ist nichts los; das ist mir zu langweilig. Ich will unter Leute. Hier treffe ich die Jugend, das macht Spaß.“ Im Bahnhof sei imer etwas los, sagt er. hier habe er niemals Langeweile. 

Quelle: Rainer Schüler