Menü
Anmelden
Lokales Hallo Nachbar in Oberhavel!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hallo Nachbar in Oberhavel!

Ines Weinkauf (33) aus Sommerfeld nutzt Veranstaltungen wie das Drachenfest am Wochenende in Ludwigsaue gern mal dafür, unter Leute zu kommen. „Wann schafft man das denn schon mal im Alltag?“, sagt sie. Sie lebt schon immer in Sommerfeld. „Im Dorf ist es ruhiger und schöner als in der Stadt.“ Zur Arbeit fährt sie regelmäßig nach Oranienburg, sie arbeitet als Krankenschwester. Dazu ist sie immer mit dem Auto unterwegs. „Anders funktioniert das nicht auf dem Dorf.“ Sie würde sich ab und zu auch gern mal im Verein engagieren, aber dagegen spricht ihr Schichtdienst. „Da sind für mich solche Vereinsgeschichten leider nicht zu schaffen.“

Quelle: Robert Tiesler

Ines Weinkauf (33) aus Sommerfeld nutzt Veranstaltungen wie das Drachenfest am Wochenende in Ludwigsaue gern mal dafür, unter Leute zu kommen. „Wann schafft man das denn schon mal im Alltag?“, sagt sie. Sie lebt schon immer in Sommerfeld. „Im Dorf ist es ruhiger und schöner als in der Stadt.“ Zur Arbeit fährt sie regelmäßig nach Oranienburg, sie arbeitet als Krankenschwester. Dazu ist sie immer mit dem Auto unterwegs. „Anders funktioniert das nicht auf dem Dorf.“ Sie würde sich ab und zu auch gern mal im Verein engagieren, aber dagegen spricht ihr Schichtdienst. „Da sind für mich solche Vereinsgeschichten leider nicht zu schaffen.“

Quelle: Robert Tiesler

Ines Weinkauf (33) aus Sommerfeld nutzt Veranstaltungen wie das Drachenfest am Wochenende in Ludwigsaue gern mal dafür, unter Leute zu kommen. „Wann schafft man das denn schon mal im Alltag?“, sagt sie. Sie lebt schon immer in Sommerfeld. „Im Dorf ist es ruhiger und schöner als in der Stadt.“ Zur Arbeit fährt sie regelmäßig nach Oranienburg, sie arbeitet als Krankenschwester. Dazu ist sie immer mit dem Auto unterwegs. „Anders funktioniert das nicht auf dem Dorf.“ Sie würde sich ab und zu auch gern mal im Verein engagieren, aber dagegen spricht ihr Schichtdienst. „Da sind für mich solche Vereinsgeschichten leider nicht zu schaffen.“

Quelle: Robert Tiesler
Anzeige