Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 10.000 Brandenburger sind verschuldet
Lokales Brandenburg/Havel 10.000 Brandenburger sind verschuldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 16.11.2016
Brandenburg/Havel hat im Schuldneratlas die Farbe Alarmrot, wie andere Kreise und Städte, die aber statt 16 nur zwölf Prozent Schuldner ausweisen. Quelle: Creditreform
Anzeige
Brandenburg/H

Nicht nur die Stadt ist verschuldet, sondern auch viele einzelne Bürger in Brandenburg/Havel. Auf der aktuellen Schuldneratlas-Landkarte der Firma Creditreform ist die Stadt Brandenburg ein großer roter Fleck, der umgeben von der beruhigenden Farbe Grün, in die der Landkreis Potsdam-Mittelmark getränkt ist.

Statistisch betrachtet stehen fast 10 000 erwachsene Brandenburger tief in der Kreise, das ist fast jeder sechste volljährige Bürger der Stadt. Im deutschlandweiten Durchschnitt trifft das auf etwa jeden zehnten zu..

Die aktuelle Schuldnerquote von 16,06 Prozent bedeutet für die kreisfreie Havelstadt einen erneuten Höchststand. Der Anteil überschuldeter Stadtbürger ist seit 2011 Jahr für Jahr ein Stückchen weiter gestiegen. Die Wirtschaftsforscher der Creditreform meldeten vor sechs Jahren für Brandenburg/Havel noch eine Schuldnerquote von 14,39 Prozent, seither zeigt die Kurve weiter nach oben.

Selbst im Jahr 2004, als die Arbeitslosigkeit fast doppelt so hoch war wie aktuell, war die Schuldnerquote in der Stadt niedriger als heute. Höher war sie nur in den Jahren zwischen 2005 und 2007.

Nur in wenigen deutschen Städten und Landkreisen ist die Zahl der überschuldeten Bürger noch höher als in Brandenburg. Die Stadt rangiert im Schuldneratlas 2016 mit den erwähnten 16,06 Prozent deutschlandweit auf Platz 388 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten.

Die einzige Stadt in den östlichen Ländern, die noch ärmer dran ist als Brandenburg an der Havel ist Halle an der Saale. Cottbus mit aktuell 11,41 Prozent und Frankfurt/Oder mit 12,75 Prozent liegen ebenfalls über dem Bundesdurchschnitt von 10,06 Prozent, Potsdam liegt mit 9,09 Prozent darunter.

In Bremerhaven, dem bedauernswerten Schlusslicht der Creditreform-Rangliste, wachsen mehr als jedem fünften Bürger die Schulden über die Ohren. Im bayerischen Eichstätt, dem fast sorgenfreien Spitzenreiter, hat nicht einmal jeder 25. Bürger massive Geldprobleme.

Der benachbarte Landkreis Potsdam-Mittelmark liegt mit einer Quote von 7,87 Prozent (bundesweit Platz 104) im hellgrünen Bereich, dass Havelland (Platz 267) dagegen mit leicht überdurchschnittlichen 10,54 Prozent im hellroten.

Die Creditrefom hat auf ihrer Schuldnerkarte nämlich ganz Deutschland in Farben eingeteilt — vom sorgenfreien satten Grün bis zum alarmierenden Rot. Je höher der Anteil der Anteil überschuldeter Privatleute in einer Stadt oder einem Kreis, desto stärker geht die Farbe ins Rötliche.

Von Jürgen Lauterbach

Stimmungsmache, Populismus, Handlungsschwäche: Das sind die Vorwürfe, die sich die Gegner der Kreisgebietsreform anhören müssen – allen voran Dietlind Tiemann (CDU) und die restliche Stadtspitze von Brandenburg an der Havel. Sachliche Argumente haben sie auch kaum, also werden mit viel Getöse Unterschriften gegen die Einkreisung gesammelt.

17.11.2016

Nach der MAZ-Berichterstattung über die weitere Beschäftigung des früheren Bürgermeisters von Kloster Lehnin, Bernd Kreykenbohm, in der kommunalen Entwicklungsgesellschaft für das Damsdorfer Gewerbegebiet, verteidigt Uwe Brückner (SPD) das Vorgehen der Gemeinde. In der Gemeinderatssitzung Dienstagabend gab er dazu eine Erklärung ab.

16.11.2016

Was unterscheidet die Online-Ausgabe der Märkischen Allgemeinen von der Printausgabe? Welche Vorzüge hat die eine, welche die andere? Auch mit diesen Fragen hat sich am Mittwoch die Klasse 8a des von-Saldern-Gymnasiums in Brandenburg an der Havel beschäftigt. Die 23 Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 14 Jahren sind vier Wochen lang MAZ-Schulreporter.

16.11.2016
Anzeige