Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 1000 Cannabis-Pflanzen in Plaue entdeckt
Lokales Brandenburg/Havel 1000 Cannabis-Pflanzen in Plaue entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 22.07.2015
Etwa tausend solcher Cannabispflanzen wuchsen auf einem Feld in Plaue. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Auf einem Acker im Brandenburger Ortsteil Plaue wucherten bis Mittwochmorgen ungehindert rund tausend Cannabis-Pflanzen, die Unbekannte dort illegal gepflanzt haben. Ein Spaziergänger entdeckte die etwa 200 Quadratmeter große Plantage auf dem Feld am Neu-Plauer Weg unweit der B 1.

Er informierte die Polizei über seine Entdeckung. Nach Angaben von Polizeisprecherin Sandy Fenger rückten die Beamten aus und entdeckten rund tausend Cannabispflanzen in unterschiedlicher Größe. Sie fackelten nicht lang und rissen die Pflanzen aus dem Boden. Wer sie dort gepflanzt hat und wem sie zuzuordnen sind, ist jetzt Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Falsche Polizistin fordert Rentner (83) zur Geldübergabe auf - Enkeltrick auf die Spitze getrieben

Unbekannte haben den sogenannten Enkeltrick am Dienstag in Brandenburg an der Havel auf die Spitze getrieben. In ihrem Lügengeflecht kam sogar die Kripo vor. Denn eine angebliche Kripobeamtin forderte das Betrugsopfer (83) auf, das Geld zu übergeben, weil die Polizei die Enkeltrickbetrüger auf frischer Tat erwischen wolle. Nun sind mehrere tausend Euro weg.

22.07.2015
Brandenburg/Havel Nach schwerem Zusammenstoß in Brandenburg an der Havel - Retter kommt ans Krankenbett

Längst nicht jeder Autofahrer in Brandenburg an der Havel hat geschnallt, dass es am Grillendamm seit gut zwei Jahren einen Fußgängerüberweg gibt. Oft kommt es hier zu Beinahe-Unfällen, vergangene Woche krachte es dann richtig. Vor Ort bewies ein junger Ersthelfer Handlungsschnelligkeit. Die Opfer sind dankbar.

30.07.2015

Die Kirche in Rogäsen erhält für rund 160.000 Euro wieder ein Dach. 1978 war es abgetragen worden, weil sich der Hausschwamm ausgebreitet hatte. Nach der Turmsanierung 2003 geht es jetzt mit dem Dach für Langhaus und Chor weiter. Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundeskulturministeriums und Mischfinanzierung machen es möglich.

25.07.2015
Anzeige