Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 13-Jährige sexuell belästigt, Freund rettet sie
Lokales Brandenburg/Havel 13-Jährige sexuell belästigt, Freund rettet sie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 14.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Am Wiesenweg in Brandenburg/Havel hat ein 27 Jahre alter Mann am Dienstagabend eine 13-Jährige sexuell belästigt. Der Rostocker, der gerade einen Kumpel in Brandenburg besucht, war dort zunächst mit einem Fahrrad unterwegs, ehe er sich der Schülerin näherte. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei fasste der Fremde das Mädchen am Arm an und machte ihr ein unflätiges Sex-Angebot.

Der Freund (14) des Mädchens war ganz in der Nähe und ging nach Angaben von Polizeisprecherin Jana Birnbaum sofort dazwischen, forderte den Norddeutschen auf, seine Freundin in Ruhe zu lassen. Außerdem rief der mutige Schüler die Polizei. Der Unhold hörte auf, das Mädchen anzubaggern und entfernte sich mit den Worten, dass er sich eh noch Bier holen wolle.

Die Polizeibeamten nahmen den 27-Jährigen zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Er musste eine Blutprobe über sich ergehen lassen, deren Ergebnis noch nicht vorliegt.

Die Kripo ermittelt gegen den Mann wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage. Ob noch weitere Straftatbestände hinzukommen, entscheidet später der Staatsanwalt.

Von Jürgen Lauterbach

Eine 71-jährige Fahrradfahrerin ist am Mittwochvormittag in Brandenburg an der Havel von einem Holztransporter erfasst und dabei schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen hat der Lkw-Fahrer die Radfahrerin übersehen.

14.09.2016

Bei Temperaturen über 30 Grad gehen Freibäder in die Verlängerung und Kinder feiern hitzefrei. Nicht jedes Freibad in der Region hat noch offen, aber einige reagieren, wie das Lehniner Strandbad am Klostersee und das Naturbad in Brück.

13.09.2016

Zuletzt haben Christin und Beate Behrendt die Tourist-Info im Herzen des Klosterstädtchens Lehnin zu zweit betreut. Seit dieser Woche haben sie Verstärkung – doch nur für ein halbes Jahr. Das ist zu kurz, so Christin Behrendt angesichts steigender Besucherzahlen. Anfangs kamen etwa zehn Ratsuchende täglich, heute sind es bis zu zehn Mal so viele.

13.09.2016
Anzeige