Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Die Ringe müssen 30 Jahre halten
Lokales Brandenburg/Havel Die Ringe müssen 30 Jahre halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 26.01.2014
Die Hochzeitskleider-Neuheiten wurden auf der Messe präsentiert. Quelle: V. Maloszyk
Brandenbuerg an der Havel

Sie kennen sich schon 26 Jahre. Daniela Tornow (39) und Patrick Spirius (38) sind beide in Hohenstücken aufgewachsen. Doch sie haben sich jahrelang aus den Augen verloren. Erst als Daniela Tornow beim Spielmannzug einstieg, hat es gefunkt. Und zwar so heftig, dass sich die junge Frau, die damals noch anderweitig verheiratet war, scheiden ließ. Etwa vier Jahre her sei das gewesen, erzählen die beiden. „Zu Weihnachten haben wir uns verlobt“, strahlt Patrick Spirius und beide strecken ihre Hände mit den edlen Platinreifen aus. Ein Hochzeitstermin stehe noch nicht fest, zeigt sich Spirius von ständigen Nachfragen genervt. Wenn man sich verlobt, muss man doch nicht zwangsläufig heiraten. In gewisser Weise sei die Verlobung schon eine Absichtserklärung, räumt er ein. Dennoch wollen sich die Verlobten Zeit lassen. „Wir werden wohl erst 2015 heiraten“, sagt Daniela Tornow.

Da war die Hochzeitsmesse in der Sankt-Annen-Galerie natürlich eine gute Anlaufstelle. Schließlich haben hier 14 Aussteller rund um das Heiraten ihre Dienste angeboten. Sogar ein Fitness-Studio umwarb die Brautpaare in spe. Ein Alleinunterhalter bewies mit Gitarre und Gesang, dass er mächtig für Stimmung sorgen kann. Das war besonders hilfreich beim Anstehen in der langen Schlange, um ein Stück von den Hochzeitskuchen zu ergattern, die die Bäckereien Thonke und Klawonn verteilt haben.

Umlagert vom Publikum war der Laufsteg, auf dem mehrmals täglich Brautmoden vorgeführt wurden. Während die jungen Frauen ganz verzückt die Brautkleider bestaunten, schauten die Männer eher skeptisch. „Manches Kleid wirkte so steif, als habe man die Brust der Frau in Gips gelegt“, lästert Spirius. Die Verlobten sind sich einig, dass ihr Brautkleid auch etwas Buntes haben soll und ein paar Schmuckelemente. Noch nicht ganz entschieden ist die Frage, wie viel Geld sie für das Kleid anlegen wollen, das schließlich nur ein einziges Mal getragen werden wird. Wichtig ist ihnen hingegen die Qualität der Ringe. „Sie sollen schließlich 30 Jahre lang halten und nicht gleich verkratzen“, sagt Daniela Tornow, die als Finanzbeamtin tätig ist. Es werde auch viel Unnötiges angeboten. So hätten sie jüngst ein Gestell gesehen, auf dem man Glückwunschkarten ablegen konnte.

Sie küssen sich zärtlich und man erkennt sofort, dass es sich um ein verliebtes Brautpaar handelt. Ihren Namen wollen sie nicht verraten, aber im Juli heiraten. Das Hochzeitskleid hängt im Schrank. Er fand auf der Hochzeitsmesse einen Anzug von Calvin Klein. Der sechsjährige Sohn der Braut soll den gleichen Anzug tragen. Der würde aber genauso viel kosten.

Von Ann Brünink

Brandenburg/Havel Kein Listenplatz für Förster / Kein öffentlicher Disput über Parteigräben - "Willkommen im Dschungelcamp der SPD"

Nicht so wirklich willkommen ist als Alfredo Förster in seiner neuen Partei. Bei der Mitgliederversammlung am Samstag entschieden sich nur fünf seiner Parteikollegen für ihn. 22 Solzialdemokraten waren gegen ihn, drei enthielten sich ihrer Stimme. Einige seiner Gegner blieben erst gar nicht bis zur Listen-Abstimmung.

26.01.2014
Brandenburg/Havel SPD-Frau kandidiert nicht für die SVV Brandenburg - Margrit Spielmann hat die Nase voll

Margrit Spielmann, die Mutter Courage der SPD in Brandenburg an der Havel, wird nicht wieder für die Stadtverordnetenversammlung (SVV) kandidieren. Mehr noch: Sie will auch aus dem SPD-Ortsverein austreten. Damit protestiert Spielmann gegen die Aufnahme des früheren Linken-Politikers Alfredo Förster in die SPD. Der hatte die SPD noch bis vor kurzem "bekämpft und beschimpft".

28.01.2014
Brandenburg/Havel Landeskirche beruft Cord-Georg Hasselmann - Neuer Kurator für den Brandenburger Dom

Neuer Kurator des Domstifts Brandenburg/Havel ist Cord-Georg Hasselmann. Er trete das Amt am 1. Juli an, teilte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am Samstag mit. Hasselmann folgt auf Martin Martiny, der im November gestorben war.

25.01.2014