Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Polizei sucht auch in Leipzig nach vermisster 16-Jähriger
Lokales Brandenburg/Havel Polizei sucht auch in Leipzig nach vermisster 16-Jähriger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 26.03.2018
Fatme A. (16) aus Brandenburg/Havel ist seit dem 13. März spurlos verschwunden. Quelle: Polizei
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die Fahndung der Polizei nach der vermissten Schülerin Fatme A. aus Brandenburg an der Havel dauert auch am Donnerstag an. Die Beamten haben bisher keine neuen Erkenntnisse darüber, wo die 16-Jährige abgeblieben ist. Die Suche nach ihr konzentriert sich auf drei Städte.

Am Montag, den 12. März, verliert sich die Spur der jungen Frau. Ein Bekannter hatte sie zuletzt zwischen 10 und 10.30 Uhr an einer Haltestelle in der St.-Annen-Straße gesehen. Sie war auf dem Weg zu ihrem Praktikum in einem Friseursalon in Hohenstücken.

Seit Mittwoch sucht die Polizei mit einem Foto und einer Personenbeschreibung nach der Brandenburgerin aus der Neustadt. In drei Städten hat die Polizeidirektion die Suchmeldung veröffentlicht: In Brandenburg/Havel, Zeuthen und Leipzig, weil dorthin enge Kontakte bestehen.

Als Ausreißerin ist die junge Frau in der Vergangenheit nie aufgefallen. Die Polizei sagt zu, die Öffentlichkeit umgehend zu informieren, wenn entscheidende neue Erkenntnisse vorliegen.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 03381/5600 oder der eine E-Mail-Adresse hinweis.pdwest@polizei.brandenburg.de entgegen.

Von Jürgen Lauterbach

Das vor wenigen Wochen in Brandenburg/Havel gebildete „Bürgerbündnis für mehr Personal in Pflege und Krankenhaus“ tritt mit einem Sprecherrat an die Öffentlichkeit. Mit dabei sind untern anderem Linken-Politiker. Dem Rat gehören seit dem 15. März Annette Bölk, Jörg Frauböse, Lutz Krakau, Bernd Lachmann und Werner Becker (DKP) an, wie letzterer berichtet.

22.03.2018

In den Gebäuden des „Alten Zuchthauses“ auf dem Brandenburger Nicolaiplatz haben die Nazis 1939 die erste von sechs Mordstätten der sogenannten „Aktion T4“ eingerichtet. Heute steht hier eine Gedenkstätte nebst Ausstellung zu den Gräueltaten – und durch diese werden Besucher künftig von Menschen mit Lernschwierigkeiten geführt.

22.03.2018

Die Gemeinde Kloster Lehnin plant weitere Tempo-30-Zonen. Doch das letzte Wort hat die Straßenverkehrsbehörde des Landkreises. Weil diese restriktiv in diese Sache ist, hat die Gemeinde bei vielen Wünschen der Ortsbeiräte im Vorfeld bereits abgewunken.

22.03.2018
Anzeige