Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 22-Jähriger besprüht vier junge Leute mit Reizgas
Lokales Brandenburg/Havel 22-Jähriger besprüht vier junge Leute mit Reizgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 29.10.2018
Eine Flasche mit Reizgas, es handelt sich aber nicht um die Waffe der aktuellen Angriffe in Brandenburg. Quelle: dpa
Brandenburg/H

Bei zwei Reizgas-Angriffen sind vier junge Brandenburger am Samstagabend im Stadtgebiet verletzt worden. Die Polizei hat Anhaltspunkte, wer der Täter war.

Nach bisherigem Erkenntnisstand hat ein 22 Jahre alter Brandenburger an verschiedenen Tatorten Reizgas versprüht. Zunächst griff der Verdächtige gegen 19 Uhr nahe der Sportanlage in der Hammerstraße einen Jugendlichen damit an. Der junge Mann erlitt dadurch Reizungen der Augen sowie der Atemwege, berichtet die Polizei am Montag. Durch den Sprühnebel seien ein Jugendlicher und ein Heranwachsender ebenfalls verletzt worden.

Etwa eine Dreiviertelstunde später folgte ein ähnlicher Angriff in der Altstadt. Am Havelufer sei eine junge Frau unvermittelt mit einem Sprühstoß drangsaliert worden, meldet Sascha Specker für die Brandenburger Polizeiinspektion. Auch dieses Opfer trug Verletzungen davon. Die vier Angegriffenen wurden medizinisch versorgt. Der Tatverdächtige sei „den Opfern nicht gänzlich unbekannt“, schreibt die Polizei. Ermittelt wird wegen gefährlicher Körperverletzung.

Von Jürgen Lauterbach

Musikalische Reise nach Rom: Italienische Momente erlebten die Besucher des Götz-Alsmann-Konzerts am Sonntagabend im Brandenburger Theater. Die Zuschauer forderten sich mehrere Zugaben ein.

29.10.2018

Drei Tage bauten Kinder auf dem Quenz an einer Lego-Stadt. Ihrer Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt. Neben allerhand Skurrilitäten sind auch markante Gebäude der Havelstadt zu entdecken.

29.10.2018

Auch die THB-Präsidentin Burghilde Wieneke-Toutaoui sieht keine Chance zu helfen. Sie findet es richtig, dass die Bailaro- und Zumba-Gruppen die Turnhalle nach zehn Jahren nun ganz schnell verlassen müssen.

29.10.2018