Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 25 Jahre: Nickel-Immobilien feiert Jubiläum
Lokales Brandenburg/Havel 25 Jahre: Nickel-Immobilien feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 02.10.2017
Ein eingespieltes Team: Joachim Nickel und seine Tochter Franziska. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Die Firma Nickel Immobilien ist beinahe allen Brandenburgern in der Stadt ein Begriff. 18 Jahre lang beispielsweise hat das Unternehmen im Auftrag der Stadt Tausende kommunale Objekte verwaltet – neben Mehrfamilienhäusern und Gewerbeimmobilien auch Kleingärten und Garagen. In einer europaweiten Ausschreibung hatte sich der Unternehmer Joachim Nickel damals durchgesetzt. „Es war eine erfreuliche und erfolgreiche Zusammenarbeit, aber alles Gute währt nicht ewig.“ Zum Ende vergangenen Jahres hatte die Stadt das Verwalten der vielen kleinen Immobilien an ihre eigene Tochter Wobra übertragen – um diese zu stützen. Es sei eine organisierte Rücknahme gewesen.

In diesem Jahr feiert Nickel Immobilien 25 Jahre Bestehen. Angefangen hat Joachim Nickel ganz allein im Jahr 1992. „Damals war ich ausschließlich als Makler tätig. Das Geschäft lief gut, in den neuen Bundesländern gab es zudem die Sonderabschreibungen bei Immobilienerwerb. Erwerber waren meist Menschen oder Firmen aus den alten Bundesländern, weil die Einheimischen noch nicht so viel Geld hatten.“ Doch schon bald haben die Erwerber die Frage gestellt, wer kümmert sich um unsere Immobilien? Also übernahm Nickel auch noch die Hausverwaltung – sein erstes Objekt war ein Dreifamilienhaus im Triglafweg.

Als dann noch eine Menge Mehrfamilienhäuser hinzukamen, wurde die Geschwister-Scholl-Straße 36 als Gewerbestandort aufgebaut, noch heute sitzt die Firma in dem Plattenbau. Die ersten Mitarbeiter wurden 1993 eingestellt, das Geschäftsfeld verlagerte sich immer mehr von der Maklertätigkeit zur Hausverwaltung. Etwa 20 Jahre lang habe sich das Makeln kaum gelohnt, er habe es aber nie ganz aufgegeben. Zwischenzeitlich hatte er im Auftrag auch Wohnungen vermietet.

„Erst in den vergangenen drei Jahren hat sich der Immobilienmarkt gedreht, die Stadt Brandenburg wurde für Investoren wieder attraktiver. Das lag an der rasanten Preisentwicklung für Immobilien in Berlin und Potsdam und an dem niedrigen Zinsniveau.“

Ein eigenes Qualitätssystem

Joachim und Franziska Nickel sind seit 2013 gleichberechtigte Geschäftsführer der zehn Jahre zuvor von der Personengesellschaft in eine GmbH überführten Firma Nickel Immobilien.

Franziska Nickel hat Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Immobilien studiert und ein Qualitätsmanagementsystem im Unternehmen eingeführt.

Das bedeutet, dass alle Prozesse rings um die Hausverwaltung und das Facility Management standardisiert sind und alle damit befassten Mitarbeiter die gleiche Qualität bieten.

Die Dienstleistungen umfassen von der Hausverwaltung über Hausmeisterservice, Winterdienst bis hin zur Projektentwicklung und Baubetreuung.

Tochter Franziska Nickel arbeitet nunmehr auch seit 15 Jahren im Unternehmen, seit 2013 ist sie gleichberechtigt Geschäftsführerin. „Ich sehe die Entwicklung in den kommenden fünf Jahren positiv für die Stadt. Wir haben sehr viele Bewerbungen von potenziellen Mietern, die hier wohnen wollen, aber in Berlin und in Potsdam arbeiten. Sie schätzen die Lage im Grünen, am Wasser, die gute Verkehrsanbindung und die recht moderaten Preise.“

Zwar würden die Preise hier auch steigen, aber zeitverzögert und langsam. Selbst in Brandenburg an der Havel sei die Nachfrage nach großen Wohnungen mit bis zu fünf Zimmern und in sehr guter Ausstattung kaum zu bedienen. Da gebe es noch Entwicklungschancen.

Weil viele Eigentümer das Verwalten ihrer Kapitalanlagen-Wohnungen wieder selbst übernommen haben, haben sich die Nickels noch auf andere Geschäftsfelder verlagert. Eines davon heißt neudeutsch „Facility Management“ – und umfasst alle Dienstleistungen rings um die Liegenschaftsverwaltung oder Objektbetreuung, von der Reinigung über das Warten von Aufzügen bis zu Instandsetzungsarbeiten. Solche Aufgaben erledigt das Unternehmen unter anderem auch in Potsdam, Berlin, Frankfurt (Oder), Stahnsdorf, Nauen oder Genthin. Noch steuern das die 30 Mitarbeiter alles vom Brandenburger Standort aus.

Joachim Nickel hat sich noch ein weiteres Geschäftsfeld erschlossen: Die Baubetreuung für Dritte und die wirtschaftliche Vorbereitung und Betreuung von Bauvorhaben. Prominentestes Beispiel ist der derzeit entstehende Neubau der Zulagenstelle für Altersvermögen ZfA nebst Sanieren eines Großteils der Brennaborhöfe. Der Immobilienprofi hat Käufer (Schomaker Group) und Mieter (ZfA) zusammengebracht und dafür gesorgt, dass es schließlich Baurecht gab. „Ich habe eineinhalb Jahre gearbeitet, ohne einen Vertrag. Am Ende ist es gelungen, alles zusammenzuführen.“ Von seinem Büro aus kann Nickel täglich sehen, was auf der anderen Seite der Geschwister-Scholl-Straße neu entsteht.

„Es gab viele Bewerber, am Ende bekommt der den Zuschlag mit der besten Idee.“ Man könne heute weder ein Gewerbegrundstück noch ein Gewerbegebiet erfolgreich verkaufen, ohne dem künftigen Erwerber und den Potentiellen Nutzern ein schlüssiges Nutzungskonzept vorzulegen. Am besten man legt auch gleich noch eine positiv beantwortete Bauvoranfrage bei.

Von André Wirsing

Eine Führung durch den Brandenburger Dom zeigt, wie die Christen einst das Judentum gesehen und bewertet haben. Manche dieser Darstellungen sind ohne fachkundige Erklärung heute schwer zu verstehen und zu entdecken. Dabei findet man die „Judensau“ fast in Augenhöhe.

02.10.2017

Die amtlich registrierte Arbeitslosigkeit hat im September erneut einen Tiefstand erreicht. Eine Quote von 7,5 Prozent meldet die Arbeitsagentur für Brandenburg/Havel und die umliegenden Gemeinden. Bislang lag die Juni- und Juli-Quote mit 7,6 Prozent am niedrigsten. 2003 war die Arbeitslosigkeit fast dreimal so hoch.

29.09.2017

Jetzt soll auch der Stadtwerke-Fuhrpark elektrisch werden: Die ersten beiden E-Autos sind bei den Stadtwerken in Brandenburg an der Havel nun in Betrieb gestellt worden – ein Pkw Renault Zoe für den Meisterbereich, ein Transporter Nissan ENV 200 als Fahrzeug für die Installateure.

29.09.2017
Anzeige