Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
3500 Bäume mussten fallen

Brandenburg an der Havel 3500 Bäume mussten fallen

3559 Bäume sind in den vergangenen sieben Jahren im Stadtgebiet gefällt worden, beauflagt worden ist gleichzeitig das Anpflanzen von 2446 neuen Bäumen. Das teilt Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) auf Anfrage der Fraktion Bündnisgrüne/Pro Kirchmöser mit.

Voriger Artikel
Mit der Zwangsversteigerung ins Glück
Nächster Artikel
An der Havel blüht der illegale Tabakhandel

Nicht jede Fäll-Aktion muss beantragt werden, genau geregelt ist das in der städtischen Baumschutzverordnung.

Quelle: MAZ/Michael Hübner

Brandenburg/H. In einer Datenbank werden die Ab- und Zugänge der Gehölze seit dem Jahr 2011 erfasst. Laut der vor zwölf Jahren von den Stadtverordneten beschlossenen Baumschutzsatzung muss für viele Fällungen ein Antrag an die Untere Naturschutzbehörde gestellt werden. Die BaumschutzVerordnung stellt indes in ihrem Paragrafen 2 viele Bäume von der Anwendung des Schutzes frei. Ausnahmen gibt es in der Regel bei Bäumen und nicht geförderten Kletterpflanzenbeständen auf Grundstücken mit einer vorhandenen Bebauung bis zu zwei Wohneinheiten oder einer vorhandenen Bebauung mit einem Wochenendhaus. Ähnliches gilt für Obstbäume mit Ausnahme von Walnuss uns Esskastanie.

Die Statistik könne daher nur über Fällungen geschützter und beantragter Bäume Auskunft geben „Erfasst sind die beantragten Bäume und die beauflagten Ersatzpflanzungen. Zusätzlich wurde die Summe der beauflagten Ausgleichszahlung erfasst. Eine Ausgleichszahlung wird beauflagt, soweit eine Pflanzung erforderlich und aufgrund der Grundstücksgröße durch den Antragsteller nicht oder nicht vollständig möglich war“, sagt Scheller. Auf diese Weise sind von 2011 bis 2017 genau 179.266 Euro in die Stadtkasse geflossen. Es gibt aber auch Ausnahmen: In einigen Fällen werden keine Ersatzpflanzungen beauflagt. Das passiert beispielsweise bei Fällungen, welche die Entwicklung des übrigen Baumbestands unterstützen. Auch wird zum Teil aus gestalterischen oder Platzgründen ein über dem Standard liegender Stammumfang für die Ersatzpflanzung festgelegt, was dazu führt, dass weniger Bäume gepflanzt werden müssen.

Die meisten Bäume wurden im Jahr 2012 gefällt, nämlich 879, gleichzeitig mussten 545 Bäume nachgepflanzt werden. Von 2014 bis 2016 sank die Zahl der Kettensägen-Aktionen auf weniger als 340, erst im vergangenen Jahr stieg sie wieder auf 642 an.

Seitr 2011 gab es auch insgesamt 80 Verfahren zu Ordnungswidrigkeiten, vor allem bei ungenehmigten und illegalen Fällungen.

Von André Wirsing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

37e8f698-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Babys aus Brandenburg/Havel und Umland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger in der Stadt Brandenburg und dem Umland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg