Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 43.000 Euro für Brandenburger Vereine
Lokales Brandenburg/Havel 43.000 Euro für Brandenburger Vereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 19.07.2015
Auch die Brandenburger Rope Girls freuten sich bei der Scheck-Übergabe über eine Spende. Quelle: P. Rißling
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Vereine und Organisationen der Stadt können ein dickes Plus auf ihren Konten verbuchen. Mehr als 43.000 Euro hat die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) am Dienstag an insgesamt 24 Brandenburger Einrichtungen verteilt. Zu den Empfängern zählen neben zahlreichen Sportvereinen auch Einrichtungen wie der Kinderförderverein Wir, das Diakonische Werk im Kirchenkreis Brandenburg und der Tierschutzverein Brandenburg.

Anschaffungen und Projekte

Mit dem von der MBS gesponserten Geld wollen die Einrichtungen vor allem neue Projekte anschieben und Anschaffungen finanzieren. So wird der Tierschutzverein im 25. Jahr seines Bestehens die sanitären Anlagen auf Vordermann bringen. Der Reit- und Fahrverein nutzt die Zuwendungen, um dringend benötigte Sattel für die vereinseigenen Pferde anzuschaffen. Die alten seien uralt, sagte eine Vereinsvertreterin bei der Spendenübergabe. Man sei deshalb sehr dankbar für das Engagement der MBS für die Kinder und Jugendlichen des Vereins.

Große Freude herrschte auch bei den Brandenburger Rope Girls: Die Mädchengruppe, die sich unter dem Dach des SFB 94 dem Seilspringen auf Wettkampfebene verschrieben hat, kann nun dank der Unterstützung der Bank ein Ferientrainingscamp durchführen.

Investitionen in die Zukunft

Andreas Schulz, Vorstandsmitglied der MBS, sieht in dem seit Jahren andauernden Engagement seiner Bank für die ehrenamtliche Arbeit eine legitime Verantwortung des Unternehmens, das dessen wirtschaftlicher Erfolg mit sich bringe. „Die Investition in unser Gemeinwesen ist eine Investition in die Zukunft“, sagte er am Rande der Übergabe der Spendenzusagen im Brandenburger Industriemuseum. „Die Förderung schafft vielen Freiwilligenprojekten die nötige finanzielle Basis, um erfolgreich arbeiten zu können.“

Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann, die den Spendenübergaben traditionell beiwohnt, zeigte sich im Industriemuseum bestens gelaunt und zu Scherzen mit den Spenden-Empfängern aufgelegt. Sie dankte den vielen Ehrenamtlern für ihr außergewöhnliches Engagement: „Ehrenamtliche Tätigkeit ist in unserer Stadt glücklicherweise weit verbreitet, eine große thematische Vielfalt wird dabei abgedeckt.“ Die vielen Stunden, die die Menschen für ihre Sache ableisten, seien in Geld eigentlich gar nicht aufzuwiegen. „Umso schöner ist es trotzdem, dass ein regionales Unternehmen wie die MBS regelmäßig in diesem Bereich unterstützend tätig wird.“

Gefördert wird in diesem Jahr auch das Jazzfest am Altstädtischen Markt, das 2015 unter dem Titel „Swinging Brandenburg“ firmiert und sich ganz dem 100. Geburtstag von Frank Sinatra verschrieben hat. Mit-Organisatorin Chrissanti Helmke von den Brandenburger Jazzfreunden versprach für den 4. und 5. September jedenfalls ein spannendes Programm mit illustren Gästen. Das Spendengeld könne sie gut gebrauchen, um das zweitägige Happening in der Altstadt auf die Beine zu stellen.

Von Philip Rißling

Polizei Radfahrerin von Auto erfasst - Eiliger Auftrag vs. Gesundheit

Beim Ausflug mit dem Fahrrad ist eine 75 Jahre alte Rentnerin aus Brandenburg/Havel beim Abbiegen von einem Taxi erfasst worden. Sie kam ins Krankenhaus. Doch statt der Frau behilflich zu sein, stieg der Fahrer aus, hinterließ sporadisch seine Daten und fuhr weiter. Der Unfall könnte nun - unabhängig von der Schuldfrage - Konsequenzen für den Fahrer haben.

16.07.2015
Der Buga-Standort Marienberg in Brandenburg/Havel - Der sanfte Aufstieg der Gipfelstürmer

Der Marienberg ist für Buga-Besucher höhentechnisch die größte Herausforderung in Brandenburg an der Havel. Doch die Veranstalter haben an alles gedacht. Wer die Stufen zum Weinberg nicht selbst erklimmen kann, nimmt die Buga-Bimmelbahn. Für die anderen gibt es eine behutsame Warnung.

19.07.2015
Havelland Bundesgartenschau in der Havelregion - Buga-Verluste: 100.000 Besucher zu wenig

Eigentlich wurde für die erste Hälfte der Buga in der Havelregion mit 750.000 Gästen gerechnet. Bis jetzt kamen allerdings erst 650.000. Einen Grund dafür sehen die Verantwortlichen in dem schweren Unwetter, nach dem das Rathenower Gelände eine Woche lang gesperrt werden musste. Nun sollen Defizite ausgebügelt werden.

16.07.2015
Anzeige