Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel 90 Jahre Netzener Feuerwehr
Lokales Brandenburg/Havel 90 Jahre Netzener Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 16.07.2017
Letzter im Gemeindewettkampf aber trotzdem mit guter Laune – die Feuerwehr Netzen. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Netzen

Als offizieller Gründungstag der Netzener Feuerwehr ist der 26. Februar 1927 in den Chroniken vermerkt. Da sich der Termin mitten im Winter nicht so gut zum Feiern in großer Runde eignet, luden die Netzener Kameraden deshalb am vergangenen Wochenende zum runden Feuerwehrjubiläum ein. Das Festgelände am Sportplatz stand zwei Tage lang im Mittelpunkt des Geschehens und die 16 aktiven Kameraden um Ortswehrführer Torsten Menz präsentierten sich nicht nur im Festzelt als gute Gastgeber.

Die Netzener Feuerwehr besteht seit 90 Jahren. Das nahmen die Mitglieder zum Anlass, am Wochenende zu einer großen Feier mit Wettkämpfen einzuladen.

„Unser 90. Jubiläum wird auch gleich als Veranstaltungsort für den diesjährigen Gemeindewettkampf der Ortswehren von Kloster Lehnin genutzt“, erklärte Menz. Zuerst war der Nachwuchs an der Reihe und Vertreter aus den Kinder- und Jugendfeuerwehren aus Damsdorf, Nahmitz und Netzen zeigten in verschiedenen Altersklassen bei Löschangriff und Gruppenstafette ihr Können.

Die Gemeinde kann zwar insgesamt 13 einsatzbereite Ortswehren aufbieten, aber beim Wettstreit um Pokale und gute Zeiten bei der Königsdisziplin Löschangriff beteiligten sich neben den Veranstaltern nur vier weitere Teams aus Prützke, Damsdorf, Göhlsdorf und Nahmitz. „Wir freuen uns besonders, dass Vertreter unserer Partnerwehr aus dem polnischen Dabcze beim Fest dabei sind und mit einem Team das Teilnehmerfeld des Wettkampfes auffüllen“, erklärte Menz.

Die Verbindung nach Polen besteht seit 2001 und im jährlichen Wechsel besuchen sich die Feuerwehren in ihren Heimatorten. Neben Glückwünschen hatte die Partnerwehr zur Jubiläumsfeier auch einige handgefertigte Gastgeschenke im Gepäck.

Wettkampfleiter Mirko Chrzanowski aus Göhlsdorf konnte bei der Siegerehrung einige gute Zeiten verkünden. Als klare Sieger setzten sich die Kameraden aus Damsdorf mit 30.96 Sekunden durch und werden zusammen mit den Zweitplatzierten aus Prützke, die eine Zeit von 39.96 Sekunden erreichten, die Gemeinde Kloster Lehnin beim Kreisfeuerwehrtag vertreten. Göhlsdorf in 40.52 Sekunden und Nahmitz mit 42.69 Sekunden folgten auf den weiteren Plätzen.

Die Vorbereitungen für das eigene Fest forderten Tribut und die Gastgeber retteten sich mit einer Zeit von knapp über einer Minute ins Ziel.

Zum speziellen Training blieb den Kameraden aus Netzen keine Zeit, zumal sie allein im Juni sechs Mal ausrücken mussten, um erfolgreich kleine Brände zu bekämpfen, die ein noch unbekannter Brandstifter immer wieder in einem Waldstück nahe dem Dorf legte. „Insgesamt wurden wir in diesem Jahr schon 14 Mal alarmiert, wohingegen wir im gesamten vorigen Jahr 18 Mal zu Einsätzen ausrückten“, sagte Menz.

Bei so viel Einsatzbereitschaft durfte bei Musik und Tanz ausgiebig gefeiert werden. „Im Vorlauf zum Fest und bei der Versorgung der zahlreichen Gäste konnten wir uns nicht nur auf unseren tatkräftigen Feuerwehrverein verlassen, sondern bekamen auch Unterstützung vom Netzener Sportverein, der Ortsgruppe der Landfrauen und dem Verein der Simson-Freunde“, zeigte sich Menz dankbar.

Von Christine Lummert

Bernhard Hoier, Professor an der Bandenburger Hochschule (THB) hat jetzt das „Steuerrad“ des Rotary Clubs Brandenburg/Havel für die Zeit bis zum 30. Juni 2018 übernommen. Damit hat der neue Präsident die Verantwortung für den mitgliederstärksten Serviceclub der Stadt Brandenburg mit 64 Mitgliedern für 12 Monate.

19.07.2017

Kurz vor den Sommerferien feierte die Musikschule „Vicco von Bülow“ ihr traditionelles Sommerfest. Diesen Höhepunkt des Schuljahres begehen Lehrer, Schüler und Eltern seit 1998 gemeinsam. Am Sonnabend nun zum 20. Mal im Domizil Gutsmuthsstraße, wo jetzt 700 Schüler ausbildet werden.

19.07.2017
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Spinnen im Stahlpalast

Schau mir in die 8 Augen, Kleines! Indische Vogelspinnen sind soziale Tiere, leben gern mit anderen Artgenossen zusammen und haben acht Augen. Wer afrikanische Riesenschnecken als Haustier hält, sollte Sepiaschalen als Kalkquelle dem Futter beimischen. Derart exotische Erkenntnisse gab es jetzt im feuchtwarmen Klima des Foyers im Brandenburger Stahlpalast.

19.07.2017
Anzeige